Schönebeck l Es wird zum Brunnenfest, das vom 17. bis 19. Mai in Schönebeck stattfindet, wieder eine Riesenrad-Wette geben. Ein Partner ist gefunden: die Firma G&R Automobile GmbH Schönebeck.

Die Geschäftsführer Gabriel Gamisch und André Ristau wetten mit ihrem Team gegen Riesenradunternehmer Frank Domke, dass es möglich ist, am Freitag, 17. Mai, um 18 Uhr genau 192 Personen auf dem Salzblumenplatz zu einer Fahrt mit der Attraktion zu versammeln. 192 Personen, weil dann ist das 50 Meter hohe Riesenrad voll besetzt. Bedingung: Sie müssen eine Warnweste tragen. Da diese Vorschrift in jedem Fahrzeug ist, sollte das kein Problem sein, sind sich die Herausforderer sicher.

192 Unterstützer

Wer die Schönebecker bei ihrer Wette unterstützen will, sollte sich gegen 17.30 Uhr am besagten Ort einfinden. Gelbe oder orange Warnweste nicht vergessen! Der Preis für alle 192 Unterstützer dieser einmaligen Fahrt beträgt je einen Euro.

Bilder

Wird die Stadtwette gewonnen, will der Riesenradbetreiber den Erlös dieser Fahrt erstatten und auf 300 Euro aufrunden, teilt Brunnenfest-Veranstalter Carsten Mende mit. Die Geschäftsleute Gamisch und Ristau sind guter Dinge, dass die Schönebecker und ihre Gäste mitmachen. Den Wetterlös wollen sie dann nochmal um 500 Euro erhöhen.

Warnwesten gefragt

Kurzum: Finden sich 192 Personen mit Warnweste am Freitag, 17. Mai, um 17.30 Uhr am Riesenrad auf dem Salzblumenplatz ein, um damit um 18 Uhr eine Runde zu drehen, gibt es 800 Euro, die verteilt werden wollen. Schon jetzt steht fest, wer davon profitieren soll: die Freie Waldschule in Elbenau. Das Geld soll bei der Finanzierung eines Gartenhauses helfen, haben sich die Herausforderer überlegt. Sie haben schon einmal vorgefühlt und wissen, dass sich die Kinder der Schule und Leiter Frank Faust sehr freuen würden.

Gewinnen die Schönebecker die Wette – und davon gehen Gabriel Gamisch und André Ristau fest aus – soll das stolze Sümmchen auch gleich übergeben werden. Und zwar direkt nach der Eröffnung des Festes um 19 Uhr auf der Bühne vor dem Rathaus.