Schönebeck l Eine der Attraktionen hat sich die Bezeichnung als Höhepunkt bereits jetzt verdient. Das Riesenrad, das auch die Plakate für das 3. Brunnenfest schmückt, wird im wahrsten Sinne des Wortes der höchste Punkt sein. Denn von dem 50 Meter hohen Rad aus werden Besucher nicht nur einen Ausblick auf das Brunnenfest, sondern auch auf die Stadt und die Elbe haben, so Veranstalter Carsten Mende.

Das Riesenrad wird auf dem Salzblumenplatz stehen und nur eines von vielen Fahrgeschäften sein. Denn, so Mende: „Es wird wieder eine große Schaustellermeile rund um die Salzblume geben.“ Damit spricht er gleich eine weitere Neuerung an. So sagt er: „In diesem Jahr werden die Veranstaltungen auf dem Markt und rund um den Salzblumenplatz zwei unterschiedliche Namen – nämlich Brunnenfest und Elb-rummel – haben.“

Schlendern die Besucher vom Salzblumenplatz zurück zum Marktplatz, passieren sie die Elbstraße und damit auch die zahlreichen Händler, die für diesen Tag bereits zugesagt haben. Mende verspricht: „Es wird hier eine bunte Mischung geben – von Textilien bis hin zu Solinger Kochmesser.“

Auf dem Marktplatz angekommen, warten zahlreiche Bands auf die Besucher. „Unter anderem die Ostrock-Tribute Band Splitt aus Berlin und Ventura Fox aus Magdeburg mit Partyhits“, nennt Mende einige Beispiele.

Doch auch Künstler aus dem Salzlandkreis werden auf der Bühne stehen. Und zwar am Sonnabend zum regionalen Nachmittag. Dann wird unter anderem die Tanzschule Schönebeck, die Breakdance-Gruppe „Boys in Black“ und die Tanzgruppe der Kita Sonnenblume auftreten. Auch dabei sind die Turnerinnen von Union 1861. Zur Vorstellung des Programms im Schönebecker Rathaus zeigte sich die stellvertretende Oberbürgermeisterin Gisela Schröder zufrieden. „Das Brunnenfest ist mittlerweile eine Veranstaltung mit Volksfestcharakter. Sie ist für Schönebeck längst ein Aushängeschild geworden“, sagte sie.

Seitens der Stadt gab es noch weitere Hinweise rund um das Brunnenfest und den Elbrummel:

Tag der Feuerwehr

Es ist ein Tag, der von der Landesregierung ins Leben gerufen wurde, um neue Nachwuchs für die freiwillige Feuerwehr zu gewinnen. Am 26. Mai findet in Sachsen-Anhalt der erste „Tag der Feuerwehr“ statt. Und auch einige der Schönebecker Feuerwehren beteiligen sich vor Ort – und zwar am Nicolaiplatz.

Ordnungsamtleiterin Janine Zug sagt dazu: „Wir haben bereits fünf Zusagen von Wehren aus Schönebeck.“ Die Feuerwehrleute zeigen den Bürgern an dem Tag unter anderem die Feuerwehrtechnik und geben Einblicke in den Alltag eines Feuerwehrkameraden.

Straßensperrungen

Die Aufbauarbeiten beginnen bereits am Mittwoch, 23. Mai. Besonders der Aufbau des Riesenrads wird laut Mende mit einem großen logistischen Aufwand verbunden sein. Zur Sicherheit muss der Markt während der Aufbauarbeiten zwischen Breiteweg, Salztor, Nicolaistraße, Brückenaufgang und Steinstraße gesperrt werden. Für das Brunnenfest wird die Elbstraße vom Markt bis zur Baderstraße vom 24. Mai, 7 Uhr, bis 27. Mai, 24 Uhr voll gesperrt.

Auch die Verkehrsregelung in der Worth wird für diese Zeit gerändert. Heißt: Der Einrichtungsverkehr wird aufgehoben. Die Zu- und Abfahrt der Worth erfolgt über die Baderstraße, wie der Veranstalter informiert. Er sagt weiter: „Anwohner im Bereich der Elbstraße haben für den absoluten Bedarfsfall die Möglichkeit, sich eine Durchfahrtsgenehmigung abzuholen.“ Fahrzeugen ohne Genehmigung wird ein Befahren der Elbstraße nicht gestattet. Die Genehmigung gibt es in der Stadtverwaltung Schönebeck, Sachgebiet Kultur und Sport, Breiteweg 11, Zimmer 214. Auskunft gibt es unter Telefon (03928) 71 05 61.

Wochenmarkt

Zu den Aufbauarbeiten am Mittwoch, 23. Mai, wird der Wochenmarkt wie gewohnt auf dem Marktplatz stattfinden. „Am Freitag, 25. Mai, fällt der Wochenmarkt dann aus“, teilt Stadtsprecher Matthias Zander der Volksstimme mit.

Hinweise

„Selbstverständlich werden auch Mitarbeiter vom Ordnungsamt vor Ort sein“, sagt Amtsleiterin Janine Zug. Sie ruft Besucher des Festes dazu auf: „Wenn Sie aus Schönebeck kommen und es für Sie möglich ist, dann gehen Sie bitte zu Fuß oder nehmen Sie das Fahrrad.“ Das gebe gleichzeitig auch den Menschen von außerhalb die Chance, einen Parkplatz zu finden.

Außerdem kommt seitens der Stadt die Bitte, Fahrzeuge nicht im gesperrten Bereich der Elbstraße zu parken und den Bereich nur wenn absolut nötig und dann im Schritttempo zu befahren, da auf der Elbstraße während des Festes mit einem starken Fußgängerverkehr zu rechnen sei. Das Parken in der Elbstraße, Steinstraße sowie am Busbahnhof und auf dem Parkplatz des Deutschen Roten Kreuzes wird zum Brunnenfest nicht möglich sein. Janine Zug warnt: „Grobe Verstöße werden von Ordnungsamts-Mitarbeitern kontrolliert.“