Calbe l Es liegt in der Natur der Sache, dass der Mensch sich nicht gerne kritisieren lässt; Schwächen und Versäumnisse einzugestehen, ist nicht jedermanns Ding. Und genau dies muss Hermann Reulecke tun. Er wird sein Augenmerk darauf richten, wenn Bürger die Sauberkeit von Straße und Gehweg vernachlässigen, Hundehalter ihren Vierbeiner in Zeiten der Leinenpflicht frei laufen lassen oder wenn mal wieder Jugendliche „Party“ auf dem Markt machen. „Ich werde die Leute höflich aber bestimmt ansprechen“, sagt der 60-Jährige, der seine Brötchen früher als Gas- und Wasserinstallateur verdiente. Ein weiterer Aufgabenbereich liegt im Umfeld von Calbe. Dort sind es illegale Müllentsorgungen, die immer wieder registriert werden. Ein aktuelles Beispiel sind imposante Bauschuttberge an der Bahnlinie hinter Doppstadt an einer alten Plantage.

Wer dererlei Kritik ausspricht, wird von den Bürgern nicht gerade zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Hermann Reulecke ist sich bewusst, auch mal beschimpft zu werden. „Das stecke ich weg. Da habe ich ein ganz dickes Fell“, gesteht er. Wer diese seltene mentale Verfassung hat, ist gut geeignet für ordnungsamtliche Tätigkeiten.

"Soziale Teilhabe"

Der Calbenser wird über das Bundesprogramm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ (Sota) beschäftigt. Insgesamt kommen in der Saalestadt fünf Personen an verschiedenen Einsatzstellen und Aufgabengebieten über dieses Programm zum Einsatz. „Das sind Hort, Jugendklub, Hegersporthalle, Kindertagesstätte und eben Herr Reulecke für Ordnung und Sicherheit“, erklärt Bürgermeister Sven Hause. Wie er sagt, erfolgte „die Aufnahme der unterstützenden Tätigkeiten“ in den einzelnen Bereichen zwischen dem 1. März und 18. April. „Die letzte Stelle im Jugendklub wird ab Dienstag besetzt“, informiert der Bürgermeister. Für alle Stellen gelte jedoch das gleiche Enddatum: 31. Dezember 2018.

Das Jobcenter hatte diese Möglichkeit der kommunalen Unterstützung angeboten. Laut Sven Hause sei die Co-Finanzierung „sehr überschaubar“, also belaste den Stadthaushalt nur gering.

Hermann Reulecke und dessen Kollegen sind Mitarbeiter der Gesas. Wie Ordnungsamtsleiter Rainer Schulze sagte, werde der 60-Jährige demnächst eine Jacke mit der Aufschrift „Ordnungsamt“ bekommen.