Schönebeck l Glühweinduft, Bratwurst im Brötchen und funkelnde Weihnachtslichter. All das gehört für viele ausschließlich in die Weihnachtszeit. Nicht so für Jens Kurth. Um all dieses macht sich der Schönebecker in normalen Jahren schon zu dieser Zeit zumindest Gedanken, veranstaltet er doch mit seiner Eventagentur den Weihnachtsmarkt vor dem Schönebecker Rathaus, zudem den Markt in Bad Salzelmen in Kooperation mit dem Förderverein des Salzlandmuseums, dessen Mitglied er zugleich ist.

Doch ob die beiden Märkte 2020 überhaupt stattfinden können, steht zumindest aktuell noch in den Sternen. Statt wie gewohnt schon in den Vorbereitungen zu stecken, will Jens Kurth lieber noch abwarten, ob und unter welchen Bedingungen die Märkte überhaupt stattfinden könnten. Stand jetzt wären die Märkte zwar erlaubt, doch wer weiß schon, wie sich die Infektionszahlen mit dem Coronavirus in den kommenden Wochen entwickeln, welche Verbote damit einhergehend (wieder) ausgesprochen werden müssen.

Entscheidung steht noch aus

„Wir wollen den Sommer noch abwarten, uns erst zu einem späteren Zeitpunkt festlegen, ob die Märkte durchgeführt werden oder nicht“, sagt der Schönebecker. Deren Durchführung hänge auch ganz maßgeblich mit den Auflagen zusammen. Müssten die Märkte beispielsweise eingezäunt werden, um nur eine bestimmte Anzahl an Besuchern auf den Platz zu lassen und deren Personalien wie derzeit in Restaurants notiert werden, sieht Jens Kurth für eine Durchführung schwarz. Auch weil dann die Anzahl der Security-Mitarbeiter deutlich aufgestockt werden müsste.

Und das kann Jens Kurth finanziell einfach nicht stemmen. Seine Eventagentur laufe derzeit ohnehin auf Sparflamme. Der Schönebecker habe mit Umsatzeinbrüchen von minus 95 Prozent zum Vorjahr 2019 zu kämpfen. Die Märkte an sich seien für Jens Kurth sowieso nur ein Plus-Minus-Null-Geschäft. Seine Motivation, die Märkte überhaupt zu veranstalten: „Ich bin Schönebecker mit Leib und Seele und möchte, dass es auch in Schönebeck Weihnachtsmärkte gibt.“

Hauptsponsoren wären wieder dabei

Bis 2016 gab es in Schönebeck zvor einen von Händlern organisierten Nikolausmarkt. Mit der Unterstützung von Sponsoren hat Jens Kurth schließlich den zweitätigen Markt auf dem Rathausplatz ins Leben gerufen. Dank deren Unterstützung wird der Markt auf dem Rathausplatz und hoffentlich auch der in Bad Salzelmen auch in diesem Jahr durchgeführt. Immerhin: Sowohl die Städtische Wohnungsbau GmbH und die Stadtwerke Schönebeck als seine beiden Hauptsponsoren – zwei Unternehmen aus krisensicheren Branchen – haben ihre Unterstützung schon zugesagt.

Doch sollten es die Auflagen einfach nicht möglich machen, vernünftige Weihnachtsmärkte umzusetzen, dann wird es 2020 coronabedingt kein weihnachtliches Treiben vor dem Schönebecker Rathaus und dem Marktplatz in Bad Salzelmen geben.

Einen Stichtag für die finale Entscheidung für oder eben gegen die Märkte hat Jens Kurth noch nicht festgelegt. Was seine Eventagentur angeht, hofft er, dass diese das Jahr 2020 „mit Ach und Krach“ übersteht und es dann im März 2021 mit den ersten Messe, wie beispielsweise der Leipziger Buchmesse, für die der Schönebecker im Bereich Messebau tätig ist, wieder losgeht.