Welsleben. Aufgeregt bellt Schäferhund Pepper einen Hügel auf dem Trainingsgelände des Welsleber Hundsportvereins an. Denn in einer Röhre in dem Erdwall hat sich Pauline Schmidt als vermeintlich Verschüttete versteckt, um sich von Rettungshund Pepper finden zu lassen. Der erfüllt seine Aufgabe mit Bravour und erhält von Herrchen Martin Elke zur Belohnung ein bisschen spezielle Leberwurst aus einer Tube.

Staffel verlässt Schönebeck

Zusammen mit den 13 anderen Mitgliedern der neuen Rettungshundestaffel trainieren Martin Elke und Pepper seit kurzem auf dem Gelände des Hundesportvereins in Welsleben. Erst vor wenigen Wochen hat sich der Verein gegründet. „Wir waren vorher in Schönebeck und sind nach Welsleben gezogen“, sagt die stellvertretende Vorsitzende Christin Vangangelt.

Die Gründe dafür möchte man nicht an die große Glocke hängen. Es ist jedoch kein Geheimnis, dass nach der Insolvenz der Schönebecker Ortsvereins des Deutschen Roten Kreuzes zwei Drittel der Mitglieder der dortigen Rettungshundestaffel die Geschwister-Scholl-Straße verlassen haben. Nun haben sie sich dem Bundesverband Rettungshunde (BRH) angeschlossen und eine eigene Staffel im Salzlandkreis gegründet. Beide Seiten geben sich allerdings professionell und betonen, dass man im Einsatz selbstverständlich gut zusammenarbeiten würde.

Bilder

Wobei sich die neue Staffel zwar Mitte Oktober als Verein mit Sitz in Magdeburg gegründet hat, aber noch auf die Bestätigung der Einsatzbereitschaft vom Rettungshundeverband wartet. Die Mitglieder gehen davon aus, dass dies bis zum Endes des Jahres erfolgt. Erfahrungen im Einsatz haben einige Mitglieder, die aus dem ganzen Kreis und sogar Magdeburg stammen, bereits beim ehemaligen Träger gesammelt. Immer wieder werden die ehrenamtlichen Rettungshundeführer bei der Suche nach vermissten Personen von Polizei und Leitstelle angefordert. Dabei wird die Staffel des Verbandes genauso eingesetzt wie von anderen Trägern.

Staffel sucht neues Gelände

Der Umzug nach Bördeland soll aber nur eine Übergangslösung sein. „Der Hundesportverein lässt uns derzeit freundlicherweise hier trainieren“, sagte die Christin Vangangelt. „Mittelfristig sind wir aber auf der Suche nach einem eigenen Gelände.“ Dabei sei man aber letztendlich auch auf Spenden angewiesen. Jeden Mittwochnachmittag ab 16.30 Uhr wird in Welsleben Gehorsam und Geschicklichkeit trainiert. Sonntags geht es um 10 Uhr Vormittags zum Flächentraining ins Gelände, was selbstverständlich mit den Grundstücksbesitzern abgesprochen sei. Neue Mitglieder mit Hunden sowie Unterstützer seien jederzeit willkommen.

 

Die Rettungshunde-Staffel Salzland ist zu erreichen unter www.rettungshunde-im-einsatz.de.