Schönebeck l Ihre Stimme ist noch immer etwas zittrig. Während sie erzählt, füllen sich ihre Augen mit Tränen. „Ich bin einfach nur traurig“, sagt Ines Ohlmeyer, Leiterin des Jugendclubs „Future“ des Rückenwind-Vereins.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sind Diebe in den Jugendclub in der Moskauer Straße eingebrochen. Dabei stahlen sie ausgerechnet das Geld, das die Jugendlichen über mühsame und monatelange Altpapier-Sammelaktionen zusammengespart haben sowie die Geldspenden, die der Club zur Feier des 25-jährigen Jubiläums am Montag erhalten hatte. „Heute wollte ich das Geld eigentlich zur Bank bringen“, sagt Ines Ohlmeyer und zuckt ratlos mit den Schultern.

Ratlosigkeit unter Mitarbeitern

Ratlos, weil sie sich nicht vorstellen kann, wer so etwas macht. Fest stehe für sie: „Es muss sich um Täter handeln, die nicht zum ersten Mal hier gewesen sind.“ Denn zu gezielt sei zunächst die Brandschutztür aufgehebelt worden, die so schwer ist, dass es laut Ines Ohlmeyer mindestens drei Einbrecher gewesen sein müssen.

Bilder

Danach müssen die Täter gezielt die Tür zum Werkzeugraum aufgetreten haben, um mit den nötigen Hilfsmitteln an das Geld zu gelangen, das ebenfalls weggesperrt war. Ines Ohlmeyer möchte zwar nicht, dass in der Zeitung steht, wo und wie es aufbewahrt wird, sie ist sich aber sicher: „Die Täter müssen genau gewusst haben, wo es sich befindet – und dass es nach der Feier dort etwas zu holen gab.

Um welche Summe genau es sich handelt, kann sie nicht sagen, da aber schon allein durch das Altpapier-Sammeln 315 Euro zusammengekommen seien, müssen es mehrere Hundert Euro gewesen sein. „Das ist ja das Schlimme“, sagt sie. „Sonst ist bei uns nichts zu holen, nur diese eine Nacht war unsere Kasse so voll.“

Kinobesuch war geplant

Der Club hätte bereits Pläne dafür geschmiedet, was mit dem Geld unternommen werden könne. Ohlmeyer: „Wir hatten einige Aktionen für die Sommerferien geplant – unter anderem einen Kinobesuch in Magdeburg.“ Außerdem wollte man einige Anschaffungen für den Jugendclub tätigen.

Spielekonsole mitgenommen

Doch nicht nur das Geld ist weg. Gestohlen haben die Diebe auch eine Spielekonsole, eine X-Box samt Spielen. „So etwas trifft die Kinder und Jugendlichen besonders“, sagt Linda Dutschko als Bereichsleiterin für offene Jugendarbeit im Rückenwind-Verein. Das sei für die jungen Leute noch greifbarer als Geld. Sie beschreibt, wie schön es am Montag noch gewesen sei. „Viele Ehemalige, die bereits als Kinder zu uns gekommen sind, waren zur Jubiläumsfeier dabei - teils inzwischen selbst mit Kindern.“ Ein Beispiel für die Verbundenheit, die frühere Besucher noch heute für den Club empfinden.

Ines Ohlmeyer fragt sich, warum gerade eine Jugendeinrichtung bestohlen werden musste – und dann noch um die Geldspenden. „Die kamen doch alle von Menschen, die teils selbst nicht viel Geld haben und das Wenige geben wollten, um den Kindern eine Freude zu bereiten“, sagt sie.

Entsetzt über Einbruch

Die Polizei wurde am Mittwochmorgen gegen 8.30 Uhr alarmiert, als ein Lehrer der Grund- und Sekundarschule Am Lerchenfeld auf dem benachbarten Sportplatz das Sportfest vorbereiten wollte und sah, dass die Tür ausgehebelt war. „Die Kollegen haben bereits die Spuren gesichert und ermitteln jetzt“, bestätigt Polizeisprecher Marco Kopitz auf Anfrage der Volksstimme. Die Polizei des Salzlandkreises sei für Zeugenhinweise unter Telefon (03471) 37 90 dankbar.

Betroffenheit zeigt auch die Stadt, der die Räume gehören. Aus dem Presseamt hieß es: „Wir sind entsetzt über den Einbruch.“

Ines Ohlmeyer findet besonders den Gedanken schlimm, dass die Täter sich in dem Jugendclub gut auskennen. „Ich begegne den Menschen hier mit Vertrauen“, sagt sie. Jetzt muss sie sich der unangenehmen Frage stellen, ob sie den Dieben vielleicht gestern noch in die Augen geschaut hat.