Felgeleben l „Das ist ein sehr schöner Platz geworden. Er bietet Aufenhaltsqualität für Jung und Alt. Eine großzügige Anlage mit Parkcharakter.“ Wenige Augenblicke vor der offiziellen Freigabe des neu hergerichteten Spielplatzes am Wiener Platz in Felgeleben und Sachsenland lässt Oberbürgermeister Bert Knoblauch (CDU) seinen Blick zufrieden über die Fläche schweifen. Dort, wo noch vor einem halben Jahr allenfalls Gassigeher mit ihren Vierbeinern ein annehmbares Terrain fanden, laden jetzt neue Spielgeräte und ein Bolzplatz vor allem die junge Generation zum Verweilen ein. Zudem sind Bänke aufgestellt worden für Eltern und Großeltern, die ihre Sprösslinge begleiten. Scheinbar verschwunden ist die Grube des seit Jahren nicht mehr gepflegten Wasserbeckens. Wer aber genau hinschaut wird entdecken, dass es das Becken noch gibt. Auf seiner Fläche ist ein Sandbereich mit Schaukel entstanden. Gras ist neu angesät, die Wege sind gerichtet worden. Was noch fehlt, ist eine geplante Überdachung für zwei Sitzbänke und ein Zaun, der hinter den Toren all‘ zu scharf geschossene Bälle auffangen soll.

Lieder der Kita-Kinder

Zur Eröffnung singen die Kinder der Felgeleber Kita „Am Gänsewinkel“ von ihrer „bunten Welt“ und stimmen ein Loblied an auf Sebastian Kneipp (1821 - 1897) an. Denn die Einrichtung orientiert sich an den Gesundheitslehren des Naturheilkundlers und Priesters.

„Die Sonne habt ihr herbeigesungen“, frohlockt Knoblauch angesichts der durch die Wolken brechenden Strahlen an diesem bislang eher grauen Tag. Ein Wettermoment, der getrost für das Werden dieses Spielplatzes stehen kann. Denn lange umstritten war das Projekt, schließlich musste nur wenige Meter entfernt ein seit Jahrzehnten genutzter Spielplatz weichen, damit dort Einfamilienhäuser entstehen können. Eine Bürgerinitiative legte Widerspruch ein, allerdings erst nach der entsprechenden Entscheidung zur Bebauung durch den Stadtrat. Eine Umweltschützerin gab sogar an, dass seltene Arten den alten Spielplatz als Lebensreich nutzen könnten. Doch die Würfel waren gefallen.

Bilder

Gegen die Zweifler

Schließlich begannen im Frühjahr die konkreten Planungen für den neuen Spielplatz. Die Stadt rief die Bürger auf, sich dabei aktiv einzubringen. „Viele haben gezweifelt, dass wir es bis zum Wohngebietsfest in Felgeleben und Sachsenland schaffen“, sagte der Oberbürgermeister über den Zeitplan. Er fügte aber hinzu: „Wir waren uns der Sache sicher.“ Er dankte allen, die bei Planung und Realisierung dabei waren, so auch den Mitarbeitern des städtischen Bauhofes, die die Geräte postierten. Insgesamt hat die Stadt Schönebeck 80.000 Euro für den neuen Spielplatz ausgegeben.Die beiden Fußballtore sponserte die Jagdgenossenschaft Schönebeck.

Stadtrat Mark Kowolik (parteilos) macht darauf aufmerksam, dass auf dem alten Spielplatz bereits die erste Baugrube für das erste Einfamilienhaus ausgehoben wird. Ein junge Familie werde einziehen, weiß er.

Zuzug von Familien

Genau das, nämlich der Zuzug junger Familien, ist mit dem kleinen Baugebiet an der Fliederstraße beabsichtigt gewesen, merkt Bert Knoblauch noch einmal an. Ein wichtiger Schritt, findet er, um die in Felgeleben und Sachsenland bestehende Infrastruktur zu erhalten und die Stadtteile vor einer Überalterung zu schützen. Das werde auch mit dem derzeitigen Neubau der Kindertagesstätte „Am Gänsewinkel“ erreicht. „Mit dem Spielplatz, aber auch mit den Maßnahmen der Deutschen Bahn zur Bahnhofserneuerung sowie mit den Lärmschutzwänden erfähren Felgeleben und Sachsenland eine offensichtliche städtedbauliche Aufwertung“, so Knoblauch.

Wohngebietsfest

Am Wochenende kamen Alt und Jung zum vom Förderverein der Stadtteilfeuerwehr Felgeleben ausgerichteten Wohngebietsfest, übrigens das 10. seiner Art. Das leibliche Wohl kam nicht zu kurz, für Unterhaltung sorgten Fahrgeschäfte sowie unter anderem der Shanty-Chor Schönebeck. Es gab ein Kinderprogramm mit Schminkstraße und Hopseburg. Feuerwehrkameraden lotsten einen Fackelumzug durch die Straßen. Bereits Donnerstagabend hatten die Veranstalter alle Sponsoren als Dankeschön zu einem Treffen eingeladen.