Könnern l Die extreme Trockenheit macht den Bauern in Mitteldeutschland weiter schwer zu schaffen. Neben Ernteverlusten kommt es auch immer wieder zu Einbußen durch Feld-und Strohdiemenbrände. Seit dem Mittwochnachmittag stehen auf einem Acker nahe Alt-Mödewitz, einem Ortsteil von Könnern im Salzlandkreis, etwa 500 Strohballen in Brand. Das Feuer lodert nur 800 Meter von der Autobahn 14 entfernt. Eine Gefahr für die Autofahrer besteht derzeit aber nicht, da die Rauchentwicklung sehr schwach ist. Auch fehlt es momentan noch an Wind.

Vor dem Eintreffen der Feuerwehr breiteten sich die Flammen rasend schnell von einigen Strohballen auf den ganzen Diemen aus. Ein Löschen der Ballen machte keinen Sinn mehr. Nach Angaben des Einsatzleiters der Feuerwehr Könnern, Chris Rothling, entstand ein Sachschaden von rund 12.500 Euro.

Eine Gefahr für umliegende Ackerflächen oder Gebäude besteht nicht, daher soll der Strohdiemen kontrolliert abbrennen. Dies kann bis zu zwei Tage andauern. Zur Brandursache liegen noch keine Informationen vor.