Breitenhagen l Nach dem Feuerwehrgerätehaus in Lödderitz wurde jetzt auch das neue Depot in Breitenhagen eingeweiht.

Weil das neue Gerätehaus auch ein Meilenstein in der Geschichte der Wehr darstellt, erinnerte Ortswehrleiter Karsten Knopf an die Anfänge des Breitenhagener Feuerlöschwesens: „Unsere Wehr wurde im Jahre 1924 gegründet. Von damals bis heute wurde das Gerätehaus an diesem Standort mehrfach umgebaut und erweitert, bis im Jahr 2013 das Hochwasser alles stark beschädigte. Es hat einige Zeit gedauert und es wurde viel gerungen, um einen Neubau zu erhalten. Einen großen Anteil daran hat auch mein Vorgänger Gerit List, dass das neue Objekt heute so da steht, wie wir es gegenwärtig vorfinden.“

Planung dauerte vier Jahre

Die Zeit der Planung und Erstellung dauerte vier lange Jahre. „Für uns als Feuerwehrkameraden war das nicht unbedingt eine leichte Zeit. Nach dem Hochwasser zogen wir erst in die alte Fahrzeughalle, wo es sehr beengt und chaotisch war. Dann ging es für kurze Zeit in den alten Kindergarten von Breitenhagen, bis auch hier der Schimmel eine Unterbringung unmöglich machte“, so Knopf. Danach zogen die Kameraden erneut um. Und zwar auf das Technikgelände. So wird jener Bereich am Sportplatz genannt, der als weiterer Hochwasser-Ersatzbau demnächst auf seine Einweihung wartet: das Dorfgemeinschaftshaus. In den daneben stehenden Containern hatte die Wehr in der Übergangszeit die Einsatzbekleidung aufbewahrt.  Die „Innendienste“ führten die Kameraden in jener Zeit im „Grünen Gewölbe“ der Sportler durch, wie ein Kombicontainer auf dem Sportplatz genannt wird.

Bilder

Zwischen Weihnachten und Silvester 2016 konnten die Feuerwehrleute endlich in das neue Gerätehaus einziehen. Doch dort mussten verschiedene Handwerkermängel abgestellt werden, die der Bauherr Stadt beanstandet hatte. „Wir mussten die Fahrzeughalle im Sommer 2017 nochmals ausräumen, damit die Fußbodenbeschichtung erneuert werden konnte. Dann folgten noch einige Nacharbeiten, die im Oktober 2017 endlich auch ein Ende fanden“, sagte Karsten Knopf. Im Namen seiner Kameraden bedankte er sich bei den ausführenden Firmen und den Planungsbüros, die Hinweise und kleine Änderungswünsche am Neubau berücksichtigt hatten.

26 aktive Mitglieder

„Wir haben uns zusammen gefunden, um das alles mit Euch zu feiern. Doch sollten wir dabei nicht vergessen, was das Hochwasser und die Zeit danach in den Köpfen der Menschen hinterlassen hat. Es wird noch Jahre dauern, bis diese Wunden verheilt sind“, sagte Knopf nachdenklich.

Die Wehr Breitenhagen hat gegenwärtig 26 aktive Mitglieder. Zur Ausstattung zählt neben dem Löschfahrzeug auch ein Boot für die Elbe. Elf Mitglieder hat die Jugend-, drei die Kinderfeuerwehr.