Bad Salzelmen l „Dass ich das noch miterleben darf, hätte ich nicht gedacht“, sagt Winfried Brietz mit Tränen in den Augen, als das neue Einsatzfahrzeug der Stadtteilwehr Bad Salzelmen am Mittwochmorgen auf dem Hof des Gerätehauses an der Tolbergstraße steht. Seit 1963 ist der 77-Jährige Mitglied der Wehr, mittlerweile Mitglied der Altersabteilung und hat den Moment, als das Hilfeleistungslöschfahrzeug angekommen ist, auf Video festgehalten – genau wie im Jahr 1993 den Bau der Halle, in dem das Fahrzeug in Zukunft untergebracht wird.

Bis zu diesen Zeitpunkt stand allerdings noch nicht fest, ob das neue Einsatzfahrzeug, ein Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 20), überhaupt in die rechte Halle des Gerätehauses passt. Schließlich wurde diese 1993 zu einer Zeit erbaut, als Feuerwehrfahrzeuge noch nicht so hoch waren, wie sie es heutzutage nun einmal sind.

Fahrzeuge heutzutage höher

„Das neue Fahrzeug ist mit Dachaufbauten 3,35 Meter hoch“, berichtet Janine Jurzig, Sachgebietsleiterin Brand- und Zivilschutz der Stadt Schönebeck. Sie war am Mittwochmorgen mit vor Ort, als getestet wurde, ob das Fahrzeug auch wirklich in die Halle passt.

Bilder

Eine leichte Anspannung war zu spüren, als Stadtgerätewart Tino Dietze das tonnenschwere Fahrzeuge unter Einweisung mehrerer Kameraden vorsichtig in die Fahrzeughalle manövrierte. Und tatsächlich: Das neue Fahrzeug, das als Ersatz für ein 28 Jahre altes Löschgruppenfahrzeug (LF 8), von der Stadt Schönebeck angeschafft wurde, passt in die Halle – ohne Dachaufbauten. „Die zwei höheren der insgesamt drei Aufbauten wurden abmontiert, sodass der Wagen jetzt 3,20 Meter hoch ist“, erklärt Janine Jurzig.

Bauliche Veränderungen am Gerätehaus

Doch der Abbau der Aufbauten allein reichte nicht aus, um das Fahrzeug zwischenfallsfrei in die Halle zu manövrieren. An der Einfahrt zu dem Gebäude, in dem auch ein weiteres Feuerwehrfahrzeug untergebracht ist, waren kleine bauliche Veränderungen nötig. So wurde eine rund zwölf Zentimeter starke Betonschicht auf einer Länge von über zwei Metern ab Halleneinfahrt am Dienstag abgetragen. Ob die Länge der Abtragung allerdings reichen würde, wusste bis zum aktiven Versuch, den Wagen in die Halle zu fahren, niemand.

Wäre der Versuch misslungen, wäre der Beton noch weiter abgetragen worden. Jetzt allerdings kann über die Folie eine neue Betonschicht gegossen werden, die in Form einer Rampe gestaltet wird.

Kameraden müssen geschult werden

Abgeholt wurde das Fahrzeug am Dienstag von Bad Salzelmens Wehrleiter Uwe Tandler, seiner Stellvertreterin Sabine Zander, Gerätewart Glen Ebeling, Stadtgerätewart Tino Dietze, Stadtwehrleiter Daniel Schürmann und Ordnungsamtsleiterin Janine Zug. Sie wurden außerdem im Umgang mit der neuen Technik geschult und sollen den Kameraden der Wehr die Inhalte der Schulung als Multiplikatoren weitergeben.

Einen Spitznamen habe das Fahrzeug auch schon: Inge. Die Idee sei Sabine Zander während eines Gesprächs am Montag gekommen, erzählt Janine Jurzig.

Stadt trägt Kosten für Fahrzeug

Die Kosten für das Ersatzneufahrzeug liegen bei 430.000 Euro und werden von der Stadt Schönebeck als Träger der Feurwehr getragen. Der alte Einsatzwagen wird jetzt ausgemustert und verkauft.