Schönebeck l Der mittlerweile 24. Schönebecker Operettensommer steht vor der Tür. Und für die Gäste, die in diesem Jahr die kulturelle Veranstaltung besuchen, dürfte es deutlich bequemer zugehen, als die Jahre zuvor. Auf den rustikalen Bänken der Waldbühne am Bierer Berg sollen nämlich komfortable Sitzschalen angebracht werden. Zurückgelehnt lässt sich das rund zweieinhalbstündige Programm sicher umso besser genießen.

Die Investition für die neuen Sitze, die unter anderem auch in Fußballstadien Verwendung finden, sollen mithilfe einer Crowdfunding-Aktion (Gruppenfinanzierung) gedeckt werden. Anita Bader, Geschäftsführerin der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie (MKP), erklärt: „Wir verkaufen Stuhlpatenschaften. Für einmalig 25 Euro kann eine Person eine zweijährige Stuhlpatenschaft übernehmen. Unternehmen zahlen 50 Euro.“ So sollen insgesamt 650 Stühle finanziert werden. Um die Montage kümmert sich die MKP in Eigenregie.

Plakette für Spender

Im Gegenzug wird – sofern der Wunsch besteht – auf der Rückseite der Rückenlehne eine Plakette mit dem Namen des Spenders angebracht. Der Platz selbst geht aber nicht an den Paten über. Neben einer Spendenquittung gibt es aber doch noch einen kleinen Vorteil für die Spender. „Wir haben uns überlegt, dass die Menschen, die einen Sitz finanziert haben, ein Vorverkaufsrecht für den nächsten Operettensommer erhalten“, sagt Bader.

Bilder

Der Vorverkauf für den 25. Operettensommer startet November 2020. Die Stuhlpaten sollen schon einen Monat früher Gelegenheit bekommen, sich Karten für die Vorstellungen zu sichern. Auf diese Weise erhalten sie noch die Möglichkeit, Vorstellungen des Operettensommers von „ihrem Stuhl“ aus zu verfolgen.

Spender aus Schönebeck

Laut Bader sind von den 650 vorgesehenen Stühlen etwa 35 Prozent bereits durch Stuhlpaten finanziert – das entspricht 227 Sitzen. Vor allem in Schönebeck haben sich bereits einige Spender gefunden, so die MKP-Geschäftsführerin.

Auch Landrat Markus Bauer (SPD) hat bereits eine Stuhlpatenschaft abgeschlossen. Er begrüßt, dass Menschen über die Crowdfunding-Aktion „Flagge für Kultur zeigen“ können. Für ihn stehe zumindest fest, dass die Kammerphilharmonie und der Schönebecker Operettensommer ein kulturelles Aushängeschild für die ganze Region sind. Und eine Region sei nur so schön, wie sie die Menschen, die dort leben, gestalten. Die neuen Sitzschalen seien ein tolles Beispiel dafür. Zudem habe er mit Freude davon erfahren, dass die Stadt Schönebeck die MKP wieder finanziell unterstützen werde (Volksstimme berichtete).

420 Patenschaften offen

Der 24. Operettensommer startet mit den Vorführungen von „Die lustige Witwe“ am 20. Juni. Ob sich bis dahin für die übrigen 420 Sitze auch Paten gefunden haben? Anita Bauer formuliert es vorsichtig mit: „Es kann sein, dass es Lücken gibt.“ Der Landrat zeigt sich da schon deutlich optimistischer. „Wir werden schon dafür sorgen, dass es keine verschiedenen Sitzplätze gibt. Wir werden sicher Partner finden“, sagte Markus Bauer.

Wer ebenfalls eine Stuhlpatenschaft abschließen möchte – oder darüber nachdenkt – der kann sich bei der MKP in der Tischlerstraße 13a in Schönebeck informieren. Auch telefonisch können sich potenzielle Spender unter (0 39 28) 40 05 97 melden.