Calbe l An Christi Himmelfahrt wird der Wartenberg kein gastronomisches Angebot haben. Die Gaststätte werde noch nicht öffnen, sagt Heinz Recklebe. Der Gastwirt, der seinen Sohn Seven immer noch im Gastbetrieb unterstützt, kündigt die Öffnung ab 25. Mai an. Es sei schade, dass der Gastbetrieb zu Himmelfahrt noch nicht öffne, bedauert er. „Das ist immer ein guter Tag“, weiß er. Für eine Öffnung in dieser Woche hätte das kleine Familienunternehmen ein Konzept beim Landkreis einreichen müssen. Das sei ihnen zu kompliziert gewesen, schildert der ehemalige Inhaber. Stattdessen warten sie lieber ab, bis alle Gaststätten ab Freitag ohne ein eigenes Konzept und ohne Sondergenehmigung ihre Türen wieder öffnen dürfen.

Der Kritik an diesem Sonderweg in Sachsen-Anhalt schließt er sich an. Warum nicht alle Gaststätten schon öffnen durften, verstehe er nicht. Zumal in anderen Bundesländern, die viel stärker von der Corona-Pandemie betroffen waren, die Gasthäuser schon längst geöffnet seien.

Anfragen von Bürgern

Als die ersten Meldungen bekannt wurden, dass die Gaststätten wieder öffnen dürfen, hätten sich bereits die ersten Bürger telefonisch gemeldet, schildert er. Die Menschen wollen nach der wochenlangen Schließung wissen, wann es wieder losgeht, weiß er.

Längst haben sich die Gastwirte auf dem Wartenberg mit der Frage beschäftigt, wie die Tische draußen und im Haus stehen sollen, um den vorgeschriebenen Abstand einzuhalten. Auf einen Teil der Plätze muss der Betrieb dann verzichten.

Lange Durststrecke

Die vergangenen beiden Monate seien eine lange Durststrecke gewesen, erzählt er. Denn im Frühling beginnt das Geschäft auf den Wartenberg mit dem Osterfest. In den vergangenen 30 Jahren habe er so etwas nicht erlebt, sagt er. „Wir hatten noch nie so lange geschlossen.“

Vor allem aber habe er in den vergangenen Monaten keinen Tropfen Alkohol getrunken. „So etwas gab und gibt es bei mir nicht. Privat trinke ich keinen Alkohol“, beteuert er. „Ich habe noch nie so lange nichts getrunken“, freut er sich schon auf den Start im Gastraum.

Verunsicherung der Gastwirte

Ob dann die Bürger wieder kommen und wann der Betrieb wieder normal laufen wird, ist offen. Wie alle anderen Bürger verfolgt er aufmerksam die Nachrichten. Vieles sei aber widersprüchlich und wenig nachvollziehbar, schätzt er ein. Die Verunsicherung sei groß bei Gastwirten und auch bei den Bürgern. Schließlich müssten sie sich auf immer neue und nur kurz geltende Vorgaben einstellen. Das sei nicht immer einfach.

Um über die vergangenen Wochen zu kommen, hat das Familienunternehmen einen finanziellen Zuschuss vom Land erhalten, bestätigt er. Die Rechnungen liefen ja weiter und mussten bezahlt werden. Das habe schon geholfen, bestätigt er.

Beliebtes Ausflugsziel

Als Ausflugsziel ist der Wartenberg bei Calbe immer noch beliebt. Neben einem Tiergehege gibt es hier auch einen kommunalen Spielplatz, der wieder genutzt werden kann. Vor allem aus den umliegenden Gemeinden kommen die Bürger gern auf den Berg, auf dessen Spitze der Bismarckturm steht und schon aus der Ferne als sehr markantes Bauwerk sichtbar ist, kennt der Gastwirt seinen Standortvorteil.