Plötzky l Wenn Else Brüchert lacht, ist es ansteckend. Und da die 100-jährige Plötzkyerin besonders viel lacht, ist die gute Stimmung während ihres Geburtstages in einer Plötzkyer Gaststätte gesichert.

Wenn Plötzkys älteste Einwohnerin von ihrem Leben erzählt, merkt man schnell, dass das vor allem mit viel Arbeit verbunden war.

Bis 69 gearbeitet

So habe sie erst „in Stellung“ als Dienstmädchen, dann beim Panzerzeugamt, als Trümmerfrau, Feldarbeiterin und schließlich bis zur verdienten Rente mit 69 Jahren im Büro einer Abdeckerei gearbeitet.

Und auch privat hörte die körperliche Arbeit nicht auf. „Wir hatten Acker, Hühner und Schweine“, erzählt sie. Doch neben der Arbeit hat sie immer einen Ausgleich: ihre Familie. Else Brüchert ist eines von sieben Kindern in ihrer Familie – fünf Mädchen, zwei Jungs. 1941 – mit 23 Jahren – heiratet sie das erste Mal. Doch ihr Mann fällt als Soldat im Krieg.

Erst 1956 heiratet sie mit 38 Jahren zum zweiten Mal. Zu dem Zeitpunkt ist bereits ihr Sohn Arnold Brüchert geboren. Heute, im hohen Alter von 100 Jahren, genießt sie es, dass alle ihre Familienmitglieder in Plötzky oder Gommern leben.

Urenkel machen sie glücklich

So sind zu ihrem Geburtstag neben ihrem Sohn unter anderem die zwei Enkel mit Partnern und die beiden Urenkel mit dabei. Vor allem letztere geben der dynamischen Senioren viel Energie. Sie sagt glücklich: „Mit den beiden macht es einfach Spaß.“

Um den zu haben, braucht es, wenn es nach Else Brüchert geht, eh nicht viel. Denn Bescheidenheit sei ein weiterer wichtiger Punkt, der Else Brücherts Leben schon immer geprägt habe, erzählt die Schwiegertochter Ilona Brüchert. Else Brüchert habe noch nie getrunken, nie geraucht und sei auch nie weit weg in den Urlaub geflogen – habe lediglich die Verwandschaft im Westen besucht. Dafür ist sie Plötzkyerin mit Leib und Seele. Hier lebt sie mit ihrem Sohn Arnold und ihrer Schwiegertochter Ilona in einem Haus.

Ilona Brüchert kümmert sich darum, dass ihre Schwiegermutter immer gut versorgt ist – von Essen bis hin zu frischer Wäsche. „Um nichts muss ich mich mehr kümmern“, sagt Else Brüchert strahlend.

Prominenter Besuch

Dass zu ihrem Geburtstag auch prominenter Besuch wie Schönebecks Oberbürgermeister Bert Knoblauch und Landrat Markus Bauer gekommen sind und ihr Blumensträuße und Urkunden überreichen, findet die bescheidene Seniorin dann doch ein wenig aufregend – aber nicht minder schmeichelnd. Sie beugt sich leicht über den Tisch und tuschelt: „So viel Trubel um mich – das bin ich gar nicht gewöhnt.“ Und dann ist es wieder da, dieses ansteckende Lachen.