Industriemuseum Schönebeck

Das Industriemuseum Schönebeck - Erlebniswelt Technik (Imuset) wurde als Verein 2009 gegründet und feiert somit in dem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. Ziele des Vereins sind der Erhalt der Museumsgebäude an der Ernst-Thälmann-Straße, die Erinnerung a die Industriegeschichte von Schönebeck, die Durchführung von Ausstellungen und die Unterstützung von Tüftlern und Künstlern. Zu den jährlichen Veranstaltung gehören die Bormann-Modenschau, das Traktorentreffen, Filmabende, Tage der offenen Tür und verschiedene Kunstaustellungen. Für das kommende Jahr werden bereits neue Veranstaltungen wie Ausstellungen vorbereitet. Der Verein Imuset hat 35 Mitglieder. Das Indu-striemuseum ist im ehemaligen E-Werk untergebracht, das 1909 eingeweiht wurde. (ji)

Schönebeck/Bernburg l Für Georg Plenikowski und seine Frau Monika war die Verleihung des Kulturpreises des Salzlandkreises eine ziemliche Überraschung. „Wir hatten ganz kurzfristig Karten für das Konzert der Musikschule von Bekannten bekommen“, sagte Georg Plenikowski, Vorsitzender des Vereins Imuset, in dessen Namen er den Preis von Landrat Markus Bauer (SPD) am Sonnabend im Carl-Maria-von-Weber-Theater in Bernburg entgegennahm.

In seiner Laudatio begründetete der Landrat, warum der Kulturpreis in diesem Jahr an den Verein um das Industriemuseum Schönebeck ging. „Der Verein Imuset leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Industriegeschichte und der Industriekultur im Raum Schönebeck“, sagte Markus Bauer im Bernburger Theater bei der Preisverleihung eines Konzertes der Schüler der Kreismusikschule.

Zum ersten Mal auf der Theaterbühne

Dem Verein sei es gelungen, die für die Elbstadt Schönebeck prägende Historie erlebbar zu machen. „Kopf, Herz und Seele des Vereins ist Georg Plenikowski, der sich mit Leidenschaft für die Entwicklung des Industriemuseums einsetzt“, so der Landrat weiter. Mit seiner Arbeit fördere er das Heimatgefühl und das Mit-einander der Menschen und erzeuge Wertschätzung für die Schönebecker Geschichte.

Eine Dankesrede hatte Georg Plenikowski aufgrund der überraschenden Preisverleihung zwar nicht vorbereitet. Aber der Schönebecker braucht auch keine Vorbereitung, um über den Verein Imuset zu reden. „Bin nur froh, dass der ganze Verein Imuset ausgezeichnet wurde. Einen Plenikowski-Preis hätte ich nicht gemocht“, sagte er. „Ich freue mich doll, besonders für den Verein.“

Lob für Unterstützer

Viel Lob gab es von ihm auch für die Vereinsmitglieder, die Unterstützer in Politik und Wirtschaft und den Sponsoren, die die Arbeit des Vereins und das Schönebecker Industriemuseum überhaupt erst möglich gemacht hätten. Der Verein Imuset war vom Schönebecker Stadtseniorenrat für den Kulturpreis des Salzlandkreises vorgeschlagen worden.

Für Georg Plenikowski war die Preisverleihung auch gleich ein doppelter Genuss, wie er betonte. „Neben dem Preis gab es ja auch noch die wunderbaren Konzerte der Schüler der Kreismusikschule“, sagte er.

Von Orchester über Chor, Gospel bis hin zu Klaviermusik präsentierten die Mädchen und Jungen der Musikschule ihr Können. „Ich habe früher Klarinette in einem Orchester gespielt und stand daher schon auf so mancher Bühne. Aber dies hier ist meine erste Theaterbühne in meinem Leben“, sagte Georg Plenikowski.

Aufruf an die Bürger

Der Vereinsvorsitzende startete auch noch einmal einen Aufruf an die Bürger. „Wer alte Technik oder Dokumente aus der Region wegschmeißen will, kann sich sehr gern an uns wenden. Wir schauen uns gern an, ob wir es noch für unser Museum gebrauchen können“, sagte Plenikowski.

Kulturpreis für Andreas Hüllweck

Ebenfalls ausgezeichnet mit dem Kulturpreis des Salzlandkreises wurde Andreas Hüllweck für sein Engagement für die Ausbildung an der Musikschule in Bernburg. Bekannt wurde er im Salzlandkreis mit verschiedenen Musik- und Theaterprojekten wie „We will rock you“ oder „Grease“.

„Für seine Mitmenschen ist Andreas Hüllweck ein stiller Held, sehr bescheiden und zugleich leidenschaftlich engagiert“, sagte Landrat Markus Bauer. Nominiert wurde Andreas Hüllweck vom Musiker Thomas Börner, auch bekannt unter seinem Künstlernamen TromPeti.

Letztes Konzert ausverkauft

Der Verein Imuset geht jetzt erst einmal in die Winterpause. Ein letztes Konzert in der kommenden Woche ist bereits seit langem ausverkauft. „Zum nächsten Tag der Industriekultur im April werden wir aber wieder mit ganz vielen Veranstaltungen durchstarten“, kündigte Georg Plenikowski an.