Tarifverhandlungen

Gewerkschaft ruft Schirm-Beschäftigte zu Protestaktion auf

Die Tarifverhandlungen zwischen der Schirm GmbH und der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) laufen schon eine Weile. Doch sie sind wohl ins Stocken geraten. Deshalb ruft die IG am Sonnabend zu einer tariflichen Protestaktion auf. Die knapp 300 Beschäftigten sind dazu ab 10 Uhr vor dem Werktor willkommen.

Von Sabine Lindenau
Bei der Schirm GmbH in Schönebeck wird am Sonnabend protestiert.
Bei der Schirm GmbH in Schönebeck wird am Sonnabend protestiert. Foto: Andre Schneider

Schönebeck - „Die Fluktuation in Schönebeck ist unglaublich hoch“, so Jan Melzer, Gewerkschaftssekretär für den Bezirk Halle-Magdeburg bei der IG. Seinen Worten zufolge würden sich viele Beschäftigte andere Tätigkeiten suchen, „da die Entlohnung am Standort Schönebeck deutlich zu wünschen übrig lässt.“ Die IG fordert in der aktuellen Tarifrunde neben „angemessenen Zahlungen eines Corona-Bonus ein festes Weihnachtsgeld ab dem Jahr 2022, faire Eingruppierungen und Vergütungen der Tätigkeiten und eine schrittweise Angleichung aller Arbeitsbedingungen an allen Schirm-Standorten.“

Bei Schirm in Schönebeck ist man von der Protestaktion natürlich nicht begeistert. „Die Vertreter der Geschäftsführung befinden sich derzeit in den Verhandlungen mit dem Sozialpartner, der IG BCE, zu einem einheitlichen Haustarifvertrag für alle unsere deutschen AECI Schirm Standorte. Die ersten wichtigen Einigungen konnten wir in den letzten Verhandlungen bereits erzielen. Wir möchten an dieser Stelle nur beispielhaft die Erhöhung des Urlaubsgeldes für 2021 und 2022 und die Corona-Bonus-Zahlung im November 2020 kurz in Erinnerung bringen“, schreibt Sprecher Christian Liepack auf Volksstimme-Nachfrage.

„Protestaktionen anzukündigen, die im Ergebnis nur verunsichern, halten wir für unangebracht. Wir stehen weiterhin zu unseren Angeboten und den bisherigen Verhandlungsergebnissen. Wir sind bereit, in den kommenden Verhandlungen über alle noch offenen Punkte zu sprechen“, sendet die Schirm-Geschäftsführung ein Signal an die Belegschaft.

Ihr sei es wichtig, eine für alle Seiten akzeptable Entgeltkompensation für das Jahr 2021 zu finden und das Gesamtpaket für das Jahr 2022, gegebenenfalls auch 2023 zusammen mit der IG BCE zu schnüren. Um zu einem für beide Seiten akzeptablen Ergebnis zu kommen, „fordern wir die IG BCE-Tarifkommission auf, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren und im Sinne der AECI Schirm und der Mitarbeiter:innen weiter zu verhandeln.“