Schönebeck l Von einem Dornröschenschlaf kann beim ehemaligen Heizkesselwerk an der Schönebecker Paulstraße schon lange keine Rede mehr sein. Ein Vor-Sich-Hindümpeln trifft es wohl eher. Der Meinung ist Bernd Weichelt aus Schönebeck. Täglich fährt er auf seinem Weg zur Arbeit an der Ruine des einstigen Vorzeigebetriebes vorbei und fragt sich immer wieder: „Warum lässt sich hiermit keiner etwas einfallen?“ Die Volksstimme fragte bei der Stadt Schönebeck nach. Wie Pressesprecher Hans-Peter Wannewitz mitteilt, ist der Stadt der Eigentümer des Geländes bekannt. „Wegen möglicher Altlasten befindet sich der Eigentümer/Investor in Abstimmung mit den zuständigen Behörden des Kreises“, führt der Stadtsprecher weiter aus. Und: „Nach unserer Kenntnis hat er vor, dort zunächst eine Lärmschutzwand zu errichten.“ Langfristiges Ziel sei eine Wohnbebauung.