Schönebeck l Sechs Einrichtungen in Schönebeck können sich über finanzielle Hilfe in Zeiten der Corona-Pandemie freuen. Insgesamt werden 19.411 Euro aus dem Lotto-Hilfsfonds für sie bereitgestellt, wie Astrid Wessler, Pressesprecherin bei Lotto-Toto Sachsen-Anhalt, mitteilt. Das Geld aus dem Hilfsfonds ist dazu gedacht, die Ausfallschäden beziehungsweise die finanziellen Einbußen von gemeinnützigen Vereinen und Einrichtungen in Zeiten der Corona-Pandemie abzumildern.

Unter anderem profitiert das Schönebecker Industrie- und Kunstmuseum (Imuset) davon. Wie die Lotto-Sprecherin mitteilt, können sich Museumsleiter Georg Plenikowski und sein Team über 4149 Euro freuen. Das Geld ist vor allem für die Monate April, Mai und Juni – in denen das Museum geschlossen war und keine Einnahmen hatte – gedacht und soll laufende Kosten wie Strom, Wasser und Gas decken.

Hohe Energiekosten

„Das hilft uns auf jeden Fall weiter. Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung“, sagt Georg Plenikowski. Denn beim Imuset stellen die Betriebskosten – vor allem die für Energie – einen der größten Kostenpunkte dar. „Und wir konnten 2020 keine einzige Großveranstaltung durchführen. Das ist hart. Da sind uns einige Einnahmen durch die Lappen gegangen“, resümiert Plenikowski.

Generell war das Pandemiejahr für das Imuset eine Zeit mit diversen Herausforderungen. Allein schon deshalb, weil ein Großteil der ehrenamtlichen Helfer altersbedingt zur Risikogruppe gehören, erklärt Plenikowski. „Positiv war hingegen, dass wir in den wenigen Öffnungstagen, aber eine ganz zufriedenstellende Anzahl an Besuchern hatten.“ Alles in allem – und mithilfe von finanzieller Unterstüzung durch Sponsoren und Förderprogramme – sei das Imuset mit einem „Blauen Auge“ durch das Jahr 2020 gekommen, so der Vereinspräsident.

Hilfe für weitere Einrichtungen

Neben dem Imuset haben auch die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie, der Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes in Schönebeck, der Allgemeine Behindertenverband (Abisa), der CVJM und der Shanty-Chor Hilfshelder von Lotto-Toto Sachsen-Anhalt erhalten.

Im Salzlandkreis profitieren neben den 19.411 Euro für Schönebecker Institutionen noch weitere 13 Einrichtungen, die mit insgesamt 43.600 Euro unterstützt werden, teilt Astrid Wessler mit.

Gemeinnützigkeit als Bedingung

Von Ausfällen Betroffene konnten bis Ende Juni einen formlosen Antrag, der die Ausfallkosten beschreibt und nachweisbar belegt, bei dem Lotto-Hilfsfonds einreichen. Zudem musste ein Gemeinnützigkeitsnachweis erbracht werden, um für die Förderung in Betracht zu kommen. Insgesamt werden über den Lotto-Hilfsfonds eine Million Euro für Vereine und Verbände in Sachsen-Anhalt bereitgestellt.