Schönebeck l Die Geschäfte in den Innenstädten leiden unter dem Internetversandhandel. Denn immer mehr Kunden bestellen ihre Waren lieber online und bequem vom Sofa aus – und das rund um die Uhr völlig uneingeschränkt von jeglichen Öffnungszeiten. Einige Schönebecker Einzelhändler haben sich daher nun einer Marketing–Kampagne angeschlossen, die den Spieß umdrehen will: Die Kunden sollen mit Hilfe des Internets in die Geschäfte gelockt werden.

Die Idee dahinter: „Wir spenden unseren Rabatt an die Lieblingsvereine unserer Kunden, wenn sie bei uns einkaufen“, sagt Peter Volz von der Modeboutique Volz und Volz. Nach dem Motto: Geh in die Stadt einkaufen und tue Gutes dabei. Denn in Zeiten des Online-Handels müssten sich die klassischen Einzelhändler etwas einfallen lassen, um im Geschäft zu bleiben.

Im Internet registieren

Konkret funktioniert das Konzept folgendermaßen: Alle Kunden, die ihren Weg über die Internet-Seite heimatsponsor.de zu Peter Volz finden, bekommen von ihm einen Rabatt von 10 Prozent. Die Summe wird allerdings nicht vom Kaufpreis abgezogen, sondern kommt stattdessen dem Lieblingsverein des Kunden zugute. Einzige Voraussetzung ist dabei, dass sich die Vereine online auf der Internet-Seite des gemeinnützigen Fundraising-Portals wecanhelp.de registriert, damit das Geld überwiesen werden kann. Die Seite ist geprüft und stellt auch Spendenquittungen aus.

Dort sind bereits einige Schönebecker Vereine angemeldet, um über das Internet Spenden zu sammeln. Das Portal zeigt sogar transparent, wie viel Geld bereits an welchen Verein gespendet wurde. Mit dabei sind etwa die Jugendhilfe Rückenwind, die Kita Regenbogen, der Tierschutz- verein Salzlandkreis, die Volkssolidarität Elbe-Saale oder der Diakonie-Verein Burghof. Die Einzelhändler und deren Kunden gehören bisher zwar noch nicht zu deren Spendern, doch das könnte sich bald ändern.

Zu den teilnehmenden Händlern in Schönebeck gehört auch Ramona Krebs vom Geschäft Ramona Dessous. „Als Neu-Schönebeckerin möchte ich gern etwas an die Stadt zurückgeben“, sagt sie. Gerade Sportvereine seien ihr wichtig, da sie selbst auch Fan des FC Magdeburg ist. In der vergangenen Woche hat sie erstmals einem Kunden einen Rabatt gewährt, der einem Verein zu Gute kommen könnte. „Er hat mir erzählt, wie viele Vereine er unterstützt. Deswegen habe ich ihm von der Aktion erzählt“, sagt Ramona Krebs. Denn eigentlich sollen die Kunden von sich aus über die Internet-Seite ihren Weg zu den Geschäften finden, so die Marketing-Idee des Magde- burger Dirk Wolf, der die Internet-Seite heimatsponsor betreibt.

„Wir befinden uns noch in der Aufbauphase und sind dabei, Einzelhändler und Vereine anzusprechen“, erzählt Dirk Wolf. Derzeit beteiligen sich rund 30 Einzelhändler aus dem Raum Magdeburg und Schönebeck an dem Vorhaben. Darunter ist etwa auch das Einkaufszentrum City Carré in der Landeshauptstadt, das vier Prozent des Einkaufswertes an teilnehmende Vereine spendet.

Kostelos für Vereine

Für Kunden und Vereine ist die Teilnahme kostenlos „Die Einzelhändler beteiligen sich an den Marketingkosten. Aber eben erst, wenn die Kunden bei ihnen einkaufen“, sagt Dirk Wolf. Wobei die Händler die Summe nicht selbst an die Vereine überweisen müssen. Das kann der Kunde mit seinem Mobiltelefon und einem QR-Code, den der Händler als eine Art Gutschein verteilt, selbst machen.

In Schönebeck beteiligen sich bisher gerade einmal vier Geschäften an der Internet-Marketing Idee. Es könnten allerdings noch mehr werden. „Ich habe schon einige Händler darauf angesprochen, die vielleicht auch bald mitmachen wollen“, sagt Unternehmerin Ramona Krebs.

Informationen für Kunden, Vereine und Händler im Internet unter www. heimatsponsor.de