Bernburg l Man könnte fast darüber schmunzeln, wenn es nicht so ernst wäre: Die Leitstelle in Staßfurt, die für die Koordinierung der Rettungseinsätze im Salzlandkreis zuständig ist, hat gelegentlich mit ähnlichen Problemen zu kämpfen wie alle anderen Telekom-Kunde auch: Im Dezember waren alle sechs Festnetzanschlüsse der Helfer außer Betrieb. Die Mitarbeiter sollten ein Ticket bei der Deutschen Telekom ziehen und eine Woche auf die Reparatur ihrer Anschlüsse warten. Am Ende dauerte es zwei Wochen, bis die Festnetztelefone endlich wieder funktionierten.

Der Vorfall zeigt deutlich eines der größten Probleme der Einsatzkräfte im Salzlandkreis: Die integrierte Leitstelle in Staßfurt muss dringend modernisiert werden. Ob ein kompletter Neubau her muss oder ob das bisher genutzten Räume auf Vordermann gebracht werden sollen steht noch nicht fest. „Wir werden das im Laufe des Jahres überprüfen und uns um die Planung und die Finanzierung kümmern“, sagte Landrat Markus Bauer (SPD) am Freitagabend bei der Jahresdienstberatung sämtlicher Einsatzkräfte und Wehren des Salzlandkreises im Gerätehaus der Bernburger Ortsfeuerwehr.

Leitstelle soll erhaltenund modernisiert werd

2021 könnte es dann im besten Fall mit den Arbeiten für die moderne Leitstelle losgehen. Fest steht: Der Salzlandkreis will in jedem Fall einer eigenen Leitstelle festhalten versicherte Landrat Bauer.

Vor allem die Technik der Leitstelle soll dann dringend runderneuert werden. In diesem Jahr bekommt die Leitstelle einen Breitband-Internetanschluss, der das Telefonieren per Netz ermöglichen soll. Bei der geplanten Notruf-App für Mobiltelefone will der Salzlandkreis noch auf die einheitliche Lösung des Landes waren. Und ein neues Computerprogramm wird den Mitarbeitern der Leitstelle bessere Informationen über die Belegung der einzelnen Krankenhäuser geben, über die Rettungsfahrzeuge an die Standorte mit ausreichend Kapazitäten zu lotsen.

Die obligatorische Bilanz in Zahlen von Kreisbrandmeister Hans-Ulrich Robitzsch fiel in diesem Jahr etwas kürzer aus, da die Meldefrist für die Übermittlung der Daten just an diesem Freitag der Jahresdienstberatung war. Damit lagen die Zahlen über die Stärke der Einsatzkräfte im Salzlandkreis für 2019 noch nicht vor. Zumindest steht fest, dass es im Salzlandkreis derzeit 92 Ortsfeuerwehren und eine Werkfeuerwehren gibt. 2018 hatte es 2348 Feuerwehrleute in der Region gegeben. Die Zahlen für 2019 sollen in zwei Wochen veröffentlicht werden. Alle Feuerwehren haben im vergangenen Jahr insgesamt 2126 Einsätze erledigt.

Mehr Nachwuchskräfte

Im Nachwuchsbereich gibt es derzeit 70 Jugendfeuerwehren mit 947 Mitgliedern und 56 Kinderfeuerwehren mit 66 Mitgliedern. Damit konnte die Zahl der Nachwuchskräfte 2019 um 53 auf 1553 gesteigert werden. Und das, obwohl im gleichen Zeitraum 40 Jugendliche zu den aktiven Einsatzkräften gewechselt sind.

Viel Lob gab es während der gut besuchten Veranstaltung für das ehrenamtliche Engagement. Beförderungen und Auszeichnungen wurden verliehen. Erstmals wurden in diesem Jahr auch Mitglieder des Katastrophenschutzes im Salzlandkreis ausgezeichnet. Das war bisher unüblich und soll nun als neue regelmäßige Tradition eingeführt werden.

Geehrt wurde dabei unter anderem der Schönebecker Heiko Harms, der sich seit mehr als 20 Jahren beim Deutschen Roten Kreuz in Schönebeck engagiert. Unter anderem war er während des Hochwassers 2013 und beim Erdrutsch in Nachterstedt im Einsatz.

Zudem gab es weitere Neuigkeiten für das neue Jahr. So werden etwa die Kassenärzte ab diesem Januar nicht mehr von der Leitstelle in Staßfurt, sondern ab sofort unter der Telefonnummer 116 117 vermittelt Damit durfte sich die Zahl der Vermittlungen durch die Leitstelle ab diesem Jahr um mehrere Tausend reduzieren. Insgesamt haben die Dispatchter in Staßfurt im vergangenen Jahr knapp 90.000 Anfragen abgearbeitet. Das entspricht etwa 247 Einsätzen am Tag vom Feuerwehreinsatz über die Vermittlung von Ärzten bis hin zu Übungen.