Kleinmühlingen l Vor über zwei Jahren wurde der Entschluss gefasst, das Dach der Kindertagesstätte in Kleinmühlingen zu erneuern. Bis die Dachdecker bei den „Mühlenspatzen“ loslegen konnten, war es aber noch ein weiter weg. Doch jetzt stehen die Arbeiten in der Großen Graue kurz vor dem Beginn. Um das Bauprojekt überhaupt finanzieren zu können, beantragte die Gemeinde Fördermittel beim Land Sachsen-Anhalt. Dieser langwierige Prozess dauerte rund zwei Jahre und wurde erst vor kurzem beendet.

Als diese genehmigt wurden, erstellte die Gemeinde eine Ausschreibung für die Arbeiten. Bei den Bewerbern hätte sich „eine ortsansässige Firma“ durchgesetzt, wie Gemeindebürgermeister Bernd Nimmich (SPD) berichtet. Bördelands Bürgermeister gibt auch einen ungefähren Zeitplan vor. „Ich denke, dass im Winter die Bauarbeiten starten können und spätestens im Juni nächsten Jahres alles abgeschlossen ist“, zeigt sich Nimmich optimistisch. Allerdings müsse im Winter beachtet werden, dass für die Materialien des neuen Daches spezielle Bedingungen gelten. Dies bedeutet, dass zum Beispiel bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt keine Arbeiten durchgeführt werden.

Insgesamt belaufen sich die Kosten für die Sanierung der Kita auf circa 100 000. Durch ein Förderprogramm des Landes erhält die Gemeinde eine Unterstützung von 55 Prozent , das heißt circa 55 000 Euro bezuschusst die Landesbehörde. Den restlichen Betrag muss die Gemeinde aus Eigenmitteln beisteuern. Im vergangenen Haushaltsausschuss wurde diesem Vorhaben einstimmig zugestimmt. Nimmich erhofft sich, dass nach den Sanierungsarbeiten im Außenbereich noch Geld zur Verfügung ist: „Ich bin zuversichtlich, dass nach den Arbeiten fürs Dach und dem Außenbereich noch etwas Geld übrig bleibt, um die Innenräume zu verschönern“.

Neben dem Dach des Kita-Gebäudes soll auch die Terrasse vor dem Eingang erneuert werden, damit diese bei Regengüssen dicht bleibt. Vor dem Eingang sollen die Pfeiler (siehe Foto) einen neuen Anstrich bekommen und verkleidet werden. Wenn noch finanzieller Spielraum vorhanden ist, sollen auch die Türen im Innenbereich „aufgehübscht“ werden. Neben Arbeiten am Gebäude selber, solle das Grundstück auch einen neuen Zaun bekommen. Eine Mitarbeiterin der Kita wollte sich auf Volksstimme-Anfrage nicht zu den Maßnahmen äußern. Sie sagte lediglich, dass sie und ihre Kollegen hoffen, dass die Bauarbeiten bald beginnen können.