Glinde l „Die Kirche in diesem Jahr zu erreichen war eine Katastrophe. Das Konzert hat uns aber vollkommen entschädigt“, sagte ein Ehepaar nach dem Konzert. Die Schönebecker hatten von den Straßenbauarbeiten nichts mitbekommen, die die St. Matthäuskirche zu einer schwer erreichbaren Insel in dem Sackgassendorf Glinde machen.

Die beiden Endfünfziger zählten zu den knapp 200 Besuchern der Glinder Matthäuskirche, die am Reformationstag ein großartiges Konzert des Potsdamer Saxofonquartetts „Meier’s Clan“ erlebten. Die Musiker um den ehemaligen Keimzeit-Saxofonisten Ralf Benschu sorgten nicht nur für ein „volles Haus“, sondern auch für so manchen emotionalen Moment. Viele Besucher verfolgten mit geschlossenen Augen die Arrangements der Stücke, die den Bogen von Ufa und DEFA über europäische Produktionen bis hin zu Hollywood-Musiken spannten.

Dem Auftrittsort Kirche gerecht werdend, spielte der „Clan“ jedoch zum Auftakt erstmal „Hilf, Herr meines Lebens“ von Hans Puls. Das im Original eher „artige Kirchenlied“ löste sich in seinem Verlauf in kreative Improvisationen auf, die dem Publikum andeuteten, in welche Richtung das Konzert gehen würde.

Bilder

Luther-Medley

Doch die Zuhörer hatten kaum Zeit, das bemerkenswert interpretierte Stück „sacken“ zu lassen, bei dem Bandchef Ralf Benschu mit dem Sopransaxofon von der voll besetzten Empore herab spielte und seine Kollegen das Thema mit Alt, Tenor- und Baritonsaxofon unten übernahmen. Passend zum Reformationstag folgte das nicht minder interessante Arrangement eines Luther-Medleys von Mark Wallbrecht.

In der Folge arbeitete sich das Quartett weiter durch die Musikgeschichte, wobei Filmmusiken aus fünf Jahrzehnten eine Rolle spielten. Was mit dem Soundtrack des ergreifenden französischen Spielfilms „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ („Vois sur ton chemin“) über „Feather Theme“ aus „Forrest Gump“ bis hin zu „Ein Freund, ein guter Freund“ aus der 1930 gedrehten Tonfilm-Operette „Die Drei von der Tankstelle“ reichte.

„Meier’s Clan“ heißt übrigens so, weil alle vier Musiker bei Werner Meier in der Potsdamer Musikschule die Grundausbildung für ihre spätere Laufbahn erhielten. Zum 70. Geburtstag ihres alten Lehrers fanden sich die vier Vollblutmusiker nach Jahren zu einem Geburtstagsständchen zusammen.

Die Glinder Mathäuskirche erlebte nicht zum ersten Mal ein Konzert wie dieses. Ralf Benschu gastierte in den vergangenen Jahren auch in den Konstellationen Saxofon und Orgel oder Saxofon mit Gitarre.