Eggersdorf l Der aufgedrehte Bass dröhnt, die Fenster müssen geschlossen bleiben, und an Schlaf ist nicht zu denken. Noch vor kurzem waren Ruhestörungen, Lärmbelästigungen und Saufgelage an vielen Stellen der Gemeinde Alltag. Gerade Anwohner des Eggersdorfer Tränkeplatzes konnten nachts kaum ein Auge zudrücken. Nun hat sich die Situation verbessert - kurzfristig.

Stille ist auf dem Tränkeplatz eingekehrt

Stille ist eingekehrt. Die Bemühungen um Ruhe haben gefruchtet. Zumindest in den letzten Wochen. Anwohner des Tränkeplatzes in Eggersdorf, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchten, berichten von der ungewöhnlichen Stille in der Nacht. War doch vor Wochen noch oftmals bis tief in die Nacht Betrieb auf dem Platz, herrscht jetzt Ruhe. Ganz zur Freude der Anwohner. „Unsere Maßnahmen haben wohl Früchte getragen“, freut sich auch Günter Dübecke. Der im Gemeinde- und Ortschaftsrat aktiv mithelfende Eggersdorfer blickt dennoch ein wenig skeptisch in die Zukunft.

Auch die Müllsituation hat sich schon verbess

„Mal schauen, wie es in den Ferien wird“, fragt er sich. Trotzdem meint er: „Wir meinen es absolut ernst mit den Lärmbelästigungen und dem Hinterlassen von Müll.“ Zudem weiß Günter Dübecke, der mit für die Grünflächen der Gemeinde Bördeland verantwortlich ist, dass weniger Müll auf dem Boden rumliegt.

„Die neu aufgestellten Mülleimer werden weitestgehend gut angenommen“, berichtet er. Neben den guten Nachrichten gibt es dennoch auch eine schlechte. Bei den frisch aufgestellten Bänken ist seit dem letzten Wochenende eine Latte durchgebrochen. „Das kann aber auch von geringer Holzqualität kommen. Es muss nicht unbedingt ein Jugendlicher gewesen sein“, so Dübecke weiter.

Ordnungsamt bleibt weiterhin am Ball

Andreas Pluntke vom Ordnungsamt der Gemeinde bestätigt: „Erst in der letzten Woche haben wir uns bei den Regionalbereichsbeamten erkundigt. Auch der Bereitschaftsdienst des Ordnungsamtes kann bestätigen, dass es speziell am Tränkeplatz nun ruhiger ist.“ Trotzdem bekräftigt auch er noch einmal, dass der aktuelle Status quo auf jeden Fall gehalten werden soll.

Weitere Brennpunkte

Dennoch gibt es in der Gemeinde noch einige Plätze, die von Lärmbelästigungen betroffen sind. „Am Stobenteich in Welsleben ist so ein Punkt“, weiß Andreas Plunkte.

Zwar ist es auch hier etwas ruhiger geworden, trotzdem mussten Anwohner noch den Bereitschaftsdienst des Ordnungsamtes wählen.

„Letztendlich ist neben dem Ortnunsamtbereitschaftsdienst besonders die Polizei bei Ruhestörungen immer der richtige Ansprechpartner“, so Plunkte.