SchönebeckStaßfurt l Markus Bauer (SPD) wurde am Sonntag, 24. Januar 2021, mehrheitlich ein weiteres Mal zum Landrat des Salzlandkreises gewählt und ließ seinen Gegenkandidaten Alexander Goebel (CDU) hinter sich. Doch wie genau haben die Menschen in den Städten und Gemeinden abgestimmt?

In Schönebeck haben 5343 der 26.099 wahlberechtigten Bürger ihre Stimme abgegeben, die Wahlbeteiligung lag damit bei 20,47 Prozent. 55,57 Prozent der Stimmen – also die von 2884 Schönebeckern – konnte Markus Bauer für sich gewinnen. Alexander Goebel überzeugte 2306 Bürger der Elbestadt. 153 Stimmzettel waren ungültig.

Ungültige Stimmzettel

Wenige Kilometer weiter südlich – in Calbe – ist die Wahlbeteiligung noch geringer ausgefallen. Nur 17,92 Prozent der wahlberechtigten Calbenser haben am demokratischen Prozess teilgenommen. Von 7460 potenziellen Wählern haben 1337 ihre Stimme abgegeben. 915 von ihnen (70,38 Prozent) wählten Markus Bauer. 385 stimmten für Alexander Goebel. 37 der Stimmzettel in Calbe waren ungültig.

In Barby liegt die Wahlbeteiligung mit 26,02 Prozent über dem Kreisdurchschnitt (22,07 Prozent). Von 7152 Barbyern haben 1861 an der Landratswahl teilgenommen. Auch hier sprechen sich die Bürger deutlich für Bauer aus. Der Sozialdemokrat gewinnt 1155 Wählerstimmen (64,2 Prozent), sein Herausforderer von der CDU nur 644 (35,8 Prozent). Es wurden 62 ungültige Stimmzettel gezählt.

Besonderes Wahlverhalten in und um Staßfurt

Die Wahlbeteiligung in der Gemeinde Bördeland lag bei 22,68 Prozent. 1470 der 6482 zur Stimmabgabe berechtigten traten den Gang zur Wahlurne an beziehungsweise nutzen die Briefwahl. Für SPD-Mann Bauer stimmten 839 Bürger (58,79 Prozent) und 588 Menschen machten ihr Kreuzchen für Alexander Goebel. 43 aller abgegebenen Stimmzettel war ungültig.

Das Wahlverhalten in Staßfurt und Umgebung fiel ein bisschen aus dem Rahmen. In allen Kommunen des ehemaligen Altkreises Staßfurt erhielt der wieder gewählte Landrat deutlich weniger Stimmen als im Durchschnitt des Salzlandkreises. So kam Markus Bauer in der Stadt Staßfurt bei einer Wahlbeteiligung von 18,49 Prozent auf 53,2 Prozent. Das sind 2078 Wählerstimmen. Herausforderer Alexander Goebel kam auf 46,8 Prozent (1828 Stimmen). 145 Stimmen waren ungültig.

Knappe Kiste in Egelner Mulde

In der Egelner Mulde stimmte nur die Stadt Egeln mit 50,19 Prozent für Bauer (266 Stimmen). Goebel bekam hier 264 Stimmen, was 49,81 Prozent entspricht. Die Wahlbeteiligung lag bei 19,49 Prozent. In Börde-Hakel, Borne, Bördeaue und Wolmirsleben setzte sich CDU-Mann Goebel durch.

In Börde-Hakel kam der 33-Jährige bei einer Wahlbeteiligung von 17,52 Prozent auf 241 Stimmen (55,4 Prozent). Auf Bauer entfielen 194 Stimmen (44,6 Prozent). In Borne wollten bei einer Wahlbeteiligung von 17,45 Prozent 89 Personen (53,61 Prozent) Alexander Goebel als neuen Landrat in Bernburg. 77 Borner (46,39 Prozent) waren mit der vorangegangenen Amtszeit von Markus Bauer zufrieden.

Die prozentual größte Zustimmung in der Egelner Mulde gab es für Alexander Goebel in der Bördeaue. Bei einer Wahlbeteiligung von 21,89 Prozent stimmten 56,06 Prozent für ihn (185 Stimmen). 43,94 waren von Bauer überzeugt (145 Stimmen). In Wolmirsleben wollten 53,27 Prozent (114 Stimmen) ein neues Gesicht an der Spitze des Salzlandkreises. 46,73 Prozent (100 Stimmen) votierten für Markus Bauer. Die Wahlbeteiligung lag bei 19,47 Prozent.

Deutlicher Zuspruch in Hecklingen

Noch deutlicher war der Zuspruch für Alexander Goebel in der Stadt Hecklingen. Bei einer Wahlbeteiligung von 18,5 Prozent stimmten 56,56 Prozent (591 Personen) der Hecklinger für den CDU-Politiker. 43,44 Prozent (454 Stimmen) wollten Markus Bauer eine zweite Amtsperiode gönnen.

In der Verbandsgemeinde Saale-Wipper fiel der Zuspruch in der Stadt Güsten relativ deutlich für Bauer aus. Bei 21 Prozent Wahlbeteiligung stimmten 62,61 Prozent (437 Stimmen) für SPD-Mann Markus Bauer. 37,39 Prozent (261 Stimmen) votierten für Alexander Goe- bel.