Bernburg l Wer in Berlin mit der U-Bahn unter Neukölln unterwegs ist, wird zwangsläufig nicht drumherum gekommen sein: An einer Wand prangerte im Juni 2020 ein großes Werbeplakat für das Schloss Bernburg im Salzlandkreis. Ein Foto davon kursierte vor kurzem auf einer Bernburger Nachrichtenseite.

Das Plakat ist Teil einer Werbekampagne des Verbandes "WelterbeRegion Anhalt Dessau Wittenberg". Die Kreisstadt im Salzlandkreis ist Mitglied. Und das entdeckte Plakat in der Berliner U-Bahn-Station ist nur ein kleiner Teil einer großen Werbemaßnahme, die vorallem für die Region Anhalt-Bitterfeld wirbt.

Auf Volksstimme-Nachfrage gibt Geschäftsführerin Elke Witt mehr Informationen: Man bemühe sich den Neustart der touristischen Einrichtungen nach Corona mit gezieltem Marketing zu unterstützen, eklärt die Verbandschefin. Im Rahmen der überregionalen Kampagne wird vor allem fleißig plakatiert. Mit sechs zeitlich verschiedenen Aktionen wird und wurde geworben - und nicht nur in Berlin, sondern zum Beispiel auch in Halle und Leipzig.

Werbeposter bis Oktober

Sogenannte beleuchtete "Citylight Poster" bildeten den Anfang und waren in 14 Standorten im Juni am Allee-Center in Magdeburg zu sehen. Mit vier verschiedenen Motiven: das Bauhaus in Dessau, Lutherstadt Wittenberg, Wörlitz und Zerbst, Heimat von Katharina der Großen. In Berlin gab es sogar 50  in den Bezirken Pankow, Weißensee und am Prenzlauer Berg. Außerdem wurde bis zum 9. Juli an 12 U-Bahnstationen geworben - darunter auch in "Neukölln". Künftig wird es noch am Europaradweg R1 Werbetafeln geben und auch an Bussen in Leipzig und Halle ist noch eine Werbemaßnahme geplant. Insgesamt wird bis in den Oktober hinein geworben. Der Verband hat für die Aktion insgesamt etwa 25.000 Euro in die Hand genommen.

Warum gerade auch in Berlin die Werbetrommel gerührt wird, liegt für Verbandschefin Elke Witt auf der Hand: Es liegt um die Ecke, ist groß und dort leben viele Menschen. Viel Potenzial für Werbung um Reisende. Schon in der Vergangenheit wurde laut Elke Witt oft in Berlin geworben. Und gerade jetzt, wo sich in Urlaubszeit coronabedingt weniger Reisende ins Ausland trauen und der eine oder andere Urlaub in der heimischen Region vorzieht, schöpft der Verband Hoffnung auf touristischer Ebene.

Auch wenn gerade noch die großen Gruppen fehlen würden und die Zeit des Reiseverbots während der Corona-Pandemie zu Buche geschlagen hatte, zeigt sich Elke Witt in Sachen Übernachtunfen in der "WelterbeRegion" einer ersten Einschätzung nach zufrieden. Das bekräftigt auch die Touristeninformation in Bernburg: Gefühlt waren in den vergangenen Wochen mehr Tages- und Übernachtungsgäste in der Kreisstadt unterwegs, ist auf Nachfrage zu erfahren.

Wer in nächster Zeit einen Ausflug nach Berlin macht, kommt an der #WelterbeRegion nicht vorbei. Im Rahmen unserer...

Gepostet von Welterberegion Anhalt-Dessau-Wittenberg am Dienstag, 30. Juni 2020