Supertalent-Gewinner organisiert zusammen mit seiner Schwester Hilfsgüter für den südlichen Elbe-Saale-Winkel

Mundharmonika-Hirte kommt mit dem Hilfstruck

Von Thomas Linßner

Groß Rosenburg. Der Mundharmonikaspieler Michael Hirte ist am Sonnabend mit einem Hilfstruck zu den Flutopfern nach Groß Rosenburg gekommen. Eingefädelt hatte die aufwändige Hilfe Hirtes Schwester am Bodensee.

"Wie viel kommt\'n da noch", wischt sich einer der vielen Helfer den Schweiß von der Stirn. "Wenn du den Fahrersitz in der Hand hast, war es ein Stück zu viel", kalauert Ortsbürgermeister Michael Pietschker. Die Rosenburger haben eine Kette gebildet, um den Inhalt von Michael Hirtes riesigem Show-Truck zu entladen. Wo normalerweise Bühnenequipment durch die Lande gefahren wird, sind es nun Bekleidung, Kleinmöbel, Spielzeug.

Der Truck ist bis unter die Planendecke voll gestopft. "Es war wie bei Tetris, als wir den stundenlang beladen haben", lächelt Hirtes Schwester Gabriela Bergholz. Damit meint sie das Computerspiel Tetris, bei dem virtuell Rechtecke gestapelt werden.

Vier Wochen lang war Gabriela, die am Bodensee lebt, mit Hilfe von Facebook in Sachen Flutopferhilfe aktiv. Sie sammelte unermüdlich und mit großem persönlichen Einsatz Sachspenden für die Betroffenen. "Das nahm mich manchmal von 5 bis 23 Uhr in Anspruch", gesteht Gabriela, die als Mitarbeiterin einer Sozialstation viele Leute kennt. Aber wo zwischenlagert man die vielen Hilfsgüter? "Ich habe vier Garagen organisiert, wo wir die Sachen abstellten", berichtet Bergholz, die wie ihr Bruder Michael aus dem brandenburgischen Spremberg stammt.

Der Truck kam am Sonnabend auf die Minute genau in Groß Rosenburg an. Er war tagszuvor gegen Mittag in Süddeutschland gestartet. Auf dem Hof der ehemaligen Sekundarschule brauchten die Ausladehelfer nicht lange warten. Es handelte sich durchweg um hochwertige Waren. Was nicht immer so war: Laut Ortsbürgermeister Pietschker wurden in der Vergangenheit auch schon mal Beutel mit ungewaschener Wäsche abgegeben, die man besser dem Müllcontainer überantwortete hätte.

Schwerer Unfall im Jahr 1991

Michael Hirte und dessen Sänger Ronny Weiland halfen natürlich bei der Entladung. Was Hirte offensichtlich mehr Spaß machte, als Pressefragen und Fotowünsche. "Das ist nicht so sein Ding. Wir haben eine Weile gebraucht, um ihn in diese Richtung zu lenken", verriet ein Vertreter seines Managements.

Der Musiker arbeitete bis zu einem schweren Unfall 1991, bei dem er auf dem rechten Auge erblindete und ein steifes Bein bekam, als Lkw-Fahrer. Nach seinem zweimonatigen Koma wurde Hirte arbeitslos, nebenbei arbeitete er als Straßenmusiker. 2008 kam mit seiner Teilnahme an "Das Supertalent" der Wendepunkt in Michaels Hirtes Leben. Nachdem er nicht nur die Jury, sondern auch die Zuschauer mit seinem "Ave Maria" begeistern konnte, gewann er die Show mit fast 75 Prozent der abgegebenen Stimmen. Im Herbst und Winter geht der 48-Jährige auf Tour. Auch Ilsenburg, Halle und vielleicht Schönebeck stehen auf dem Programm.