Plötzky l Für die Ortschaft Plötzky soll ein Entwicklungskonzept erarbeitet werden. Volksstimme-Redakteurin Heike Liensdorf hat Ortsbürgermeister Martin Kütz befragt, was es mit dem Konzept auf sich hat:

Volksstimme: Was ist unter solch einem Konzept zu verstehen?
Martin Kütz:
Das angestrebte Ortschaftsentwicklungskonzept geht vom integrierten Stadtentwicklungskonzept, kurz Insek, der Stadt Schönebeck aus und will alle Fragen und Ideen zusammentragen und konsolidieren (und auch gegen Insek abgleichen), die mit der zukünftigen Entwicklung der Ortschaft Plötzky zusammenhängen.

Wie kam die Idee dazu?
Der Impuls für ein solch eigenes, ortschaftsspezifisches Dokument ergab sich aus diversen Diskussionen mit Fachämtern der Stadt, in denen Mitarbeiter den Hinweis gaben, man solle oder könne doch die vielen Ideen, die immer wieder andiskutiert werden, an einer zentralen Stelle zusammentragen. Natürlich soll uns das lokale Konzept auch dabei unterstützen, die Umsetzung der im Insek skizzierten Projekte zu konkretisieren und bei den verantwortlichen Stellen anzumahnen.

Was soll das Konzept beinhalten?
Ich möchte hier – unter möglichst hoher Beteiligung von Vereinen und Bürgern der Ortschaft – ein Bild von Plötzky entwerfen, wie es in 15 und mehr Jahren aussehen könnte oder sollte. Wir wollen beschreiben, was Plötzky ausmacht und auszeichnet, welche Schwachstellen wir heute haben und was wir tun sollten, damit sich Plötzky positiv entwickelt und noch attraktiver wird. Es geht darum festzuhalten, was uns wichtig ist. Denn dann können wir mit Verantwortlichen auf kommunaler Ebene, Kreisebene und Landesebene gezielt diskutieren und für unsere Anliegen effektiv werben. Vielleicht können wir ja unsere Nachbarn in Ostelbien von dieser Idee des Entwicklungskonzeptes begeistern und in einer weiteren Stufe sogar ein Ostelbien-Konzept erarbeiten – das wäre ein Fernziel jenseits von 2018...

Gibt es Schwerpunkte?
Themenkreise sind natürlich

• Verkehr – der Individualverkehr mit der Problematik B 246a und Ortsumgehung Gommern-Plötzky, Ausbau des Radwegenetzes im Hinblick auf die lokale Tourismusentwicklung, Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr,

• der Komplex Grundschule/Kindergarten/Hort,

• der Komplex Sportplatz/Sporthalle – Erhalt des Sportplatzes/Realisierung einer Sporthalle für Grundschule/Kindergarten/Hort, zur Intensivierung des Sport- und Vereinslebens,

• das kulturelle Leben – Nutzungskonzepte für das Bürgerhaus, Unterstützen und Fördern der Vereinsarbeit, gemeinsame Projekte der Vereine, Jugendarbeit,

• die städtebauliche Entwicklung – Erschließung von Wohnraum, Unterstützung des Generationswechsels,

• die Entwicklung der Naherholung – strukturelle Verbesserungen im Bereich der Wochenendhäuser, Attraktivierung für Tagesbesucher,

• wirtschaftliche Entwicklung – Erhalt von Einzelhandel und Gastronomie, Attraktivierung des Standortes für Handwerksbetriebe,

• Schutz der Bürger – Brand- und Katastrophenschutz, Sicherheit und Ordnung.

Die Liste der möglichen Themen wird ständig länger. Wir wollen das mit dem Konzept in eine übergreifende Struktur bringen.

Kann sich der Einzelne mit seinen Ideen und Vorschlägen, mit seinem Engagement einbringen?
Ich möchte alle – oder zumindest möglichst viele – Ideen der Bürger auf den Tisch bekommen. Wie in Insek auch, werden wir Bürgerversammlungen und Workshops durchführen. Ich werde auch und gerade die Vereine in der Ortschaft gezielt ansprechen. Für das Thema Verkehr hat sich schon eine Gruppe von Bürgern gefunden, die an den entsprechenden Themen arbeitet. Unabhängig davon sollte aber jeder Bürger, wenn er eine Idee hat, was man anders oder besser machen kann und wie man Plötzky zu einem noch attraktiveren Wohnort und Lebensmittelpunkt entwickeln kann, bei mir oder den Mitgliedern des Ortschaftsrates vorstellig werden. Wir freuen uns über jeden Beitrag und Impuls.