Schönebeck l Warnbaken, Absperrgitter, Blinkleuchten: Pünktlich zur Eröffnung der Regionalmesse „Hier“ hatte der Städtische Bauhof Schönebeck vor dem Eingang des Innovations- und Gründerzentrums (IGZ) Inno-Life in Bad Salzelmen eine Baustelle errichtet. Es war eine Show-Baustelle, die von Lehrlingen und Ausbildern des Bauhofes betrieben wurde. Auf drei Ebenen müssten in einem abgesperrten Bereich unterschiedliche Pflasterarbeiten ausgeführt werden. Damit war die beiden Lehrlinge Erik Schmidt und Nick Bethge beschäftigt, die unter den Augen von Ausbilder Henry Liebe die Arbeiten ausführten.

„Die Abwechslung in dem Beruf macht mir am meisten Spaß“, antwortete Erik Schmidt auf die Frage, was das besondere an seiner Ausbildung sei. Beim Städtischen Bauhof Schönebeck werden jedes Jahr abwechselnd Lehrlinge für Gärtner und Straßenwärter eingestellt. „Für dieses Jahr suchen wir noch einen Straßenwärter. Die Ausbildung beginnt am 1. August“, warb Henry Liebe im Gespräch mit der Volksstimme um Nachwuchs.

Das machten fast alle Firmen, die am Sonntag ihren Stand aufgebaut hatten. War es vor Jahren noch so, dass mehr Bewerber auf einen Ausbildungsplatz kamen, hat sich diese Situation nun gänzlich geändert. Inzwischen müssen die Firmen auf die aktive Suche nach den besten Lehrlingen gehen, um auch die Besten zu bekommen.

Regionalmesse "Hier"

Die Berufsorientierung für Schulabgänger im Salzlandkreis stand bei der Regionalmesse "Hier" in Schönebeck im Mittelpunkt.

  • Justin Reip lässt sich hier von Salmen Nataiya schminken. Anschließend ließ der junge Mann Bewerbungsfotos machen. Foto: Olaf Koch

    Justin Reip lässt sich hier von Salmen Nataiya schminken. Anschließend ließ der ju...

  • Stärke und Wasser: Was aus diesen zwei Komponenten gemacht werden kann, zeigte Cargill Barby. Im Werk der Elbestadt wird damit produziert.  Foto: Olaf Koch

    Stärke und Wasser: Was aus diesen zwei Komponenten gemacht werden kann, zeigte Cargill Barby...

  • Souvenirs mit Schönebecker Aufdrucken gab es am Stand von Druck & Werbung Reichelt GmbH Schönebeck. Foto: Olaf Koch

    Souvenirs mit Schönebecker Aufdrucken gab es am Stand von Druck & Werbung Reichelt GmbH Sch&...

  • Lukas Deppnervon der TM-Group  hilft Chris beim Biegen. Foto: Olaf Koch

    Lukas Deppnervon der TM-Group hilft Chris beim Biegen. Foto: Olaf Koch

  • Beim Speeddating ging es darum, in kürzester Zeit viele Informationen eines Unternehmens zur Ausbildung zu sammeln. Foto: Olaf Koch

    Beim Speeddating ging es darum, in kürzester Zeit viele Informationen eines Unternehmens zur...

  • Abdulrahim Kaakeh mit mehr als 1000 Leckereien.  Foto: Olaf Koch

    Abdulrahim Kaakeh mit mehr als 1000 Leckereien. Foto: Olaf Koch

  • Auch die Erdgas Mittelsachsen (EMS) war vor Ort. Foto: Olaf Koch

    Auch die Erdgas Mittelsachsen (EMS) war vor Ort. Foto: Olaf Koch


Firmen aus der Region

Neben zahlreichen mittelständischen Unternehmen konnten diesmal auch einige größere Firmen aus der Region für eine Teilnahme an der Schönebecker Regionalmesse „Hier“ geworben werden: etwa die TM-Group aus Schönebeck, Solvay aus Bernburg, Cargill aus Barby und Takata Ignition Systems aus Schönebeck.

Am Stand der Salzland-sparkasse zeigten sich gleich eine Handvoll Auszubildender. Einer von ihnen war Max Bär aus Groß Börnecke, der jetzt im dritten Lehrjahr ist. „Mir macht es Spaß, jeden Tag mit Menschen umzugehen. Darum, und weil die Sparkasse in jedem kleinen Ort vertreten ist, habe ich mich damals beworben“, berichtet der offene und sympathische junge Mann, dem man sofort sein Vermögen anvertrauen würde.

Praktikum vor Ausbildung

Der Schlüssel für die Bewerbung war vorausgehend ein Praktikum. „Mir hat es gefallen und die Sparkasse konnte auch sehen, wer ich bin“, erinnert sich Max Bär. So sollte es im Idealfall auch sein.

Gute Lehrlinge hatte auch die TM-Group aus Schönebeck mit zur Messe geschickt. Sie kamen über eine praktische Schiene mit den Schulabgängern ins Gespräch, denn: Es konnte aus vorgefertigten Blechen Handy- und Stifthalter gebogen werden.

Pascal Müller und Lukas Deppner machen eine Ausbildung zum Industriemechaniker und schwärmen in den höchsten Tönen von ihrer Arbeit. Besonders freut die Lehrlinge ein Umstand, den die Politik gemeinsam mit der Wirtschaft möglich machten. Fuhren die Schüler in der Vergangenheit zur Berufsschule nach Aschersleben, bleiben sie zukünftig in Schönebeck. Denn in der Elbestadt wird in der Berufsbildenden Schule demnächst eine Ausbildungsklasse für Industriemechaniker öffnen.

Mit Speck fängt man Mäuse – und mit einer nicht newtonschen Flüssigkeit Lehrlinge. So ungefähr. Denn was die Männer und Frauen von Cargill Barby aufgebaut hatten, erinnerte ein wenig an Jesus, der über das Wasser lief. In einer länglichen Kiste war eine flüssige, weiße Masse, die eine Besonderheit aufwies: Würde man dort einfach nur so stehenbleiben, würde man darin versinken wie in einem schottischen Moor. Rennt man allerdings schnell hinüber, dann ist die Distanz ohne Probleme zu bewerkstelligen. „Was wir damit symbolisch auch sagen wollen: Wer im Leben zu langsam ist, der geht unter“, so Norbert Seering.

Speeddating als Angebot

Er und Stefanie Schüler, beide Ausbilder bei Cargill, schaffen damit bei den Schulabgängern Aufmerksamkeit. Gesucht werden im Werk nämlich noch Lebensmitteltechniker, Elektriker für Betriebstechnik so-wie für Automatisierungstechnik.

Angeboten wurde auf der Messe in diesem Jahr wieder ein Speeddating. Daran nahmen unter anderem das Berufsförderungswerk, TM-Group, Erdgas Mittelsachsen (EMS), die Beschäftigungsförderungs-, Qualifizierungs- und Innovationsgesellschaft (BQI), Stadtwerke Schönebeck, Landesstraßenbaubehörde, Salzlandsparkasse, Volkssolidarität, die Arbeiterwohlfahrt (Awo) und der Diakonie Heimverbund Burghof teil.

Betriebsklima stimmt

Etwas leer wirkte das Auditorium, doch dafür sieht Hans Weber vom IGZ noch Ausbaupotenzial. Die Räume im unteren Bereich waren zwar geöffnet, doch gab es nicht wenige Besucher, die trotzdem leichte Hemmungen zeigten hineinzugehen.

Zurück zur eingangs erwähnten Sommerbaustelle des Städtischen Bauhofes. Auf die Frage der Volksstimme, ob die beiden Lehrlinge denn für ihren Einsatz am Sonntag auch mit einem freien Tag belohnt werden würden, witzelte Betriebsleiter Werner Herrler von hinten nur: „Klar, die brauchen am Montag keinen Winterdienst zu fahren.“

Schön, wenn das Betriebsklima auch noch stimmt.