Bad Salzelmen l Dachböden haben meist etwas Geheimnisvolles an sich. Vor allem, wenn es nicht der eigene ist, den man erkundet. Umso interessanter ist es für viele Gäste des Salzlandmuseums am Freitagabend gewesen, den Dachboden dieses Hauses einmal besuchen zu dürfen. Vitrine an Vitrine, darin unzählige Funde, einige lose, einige in Kartons verpackt. Aber alle sorgfältig beschriftet und nummeriert. Hauptsächlich Funde aus der DDR-Zeit, sagt Uwe Regener, der zu dieser Museumsnacht gemeinsam mit Olaf Busch die Dachbodenführungen anbietet. Das Mitglied des organisierenden Fördervereins des Salzlandmuseums erklärt, dass es zu jeder Nummer einige Etagen tiefer auch eine Karteikarte mit zahlreichen Informationen gebe. Im Laufe der Zeit seien die Karten digitalisiert worden. Weiter über den Dachboden geht es noch einmal einige Stufen hoch. Dort erwartet Olaf Busch die Besucher mit einem Vortrag. Darin widmet sich der Vorsitzende des Fördervereins dem Strom und den Rundfunkempfängern im Wandel der Zeit. Zu sehen sind mehrere Rundfunkempfänger aus seiner privaten Sammlung und Glühlampen von vor dem Krieg bis heute.

Das neunte Mal

Die Veranstaltung hat zum neunten Mal stattgefunden. Zwei Jahre ist pausiert worden, da das Museum umgebaut worden ist. Ein modernes Haus lädt die Besucher nun zur Exkursion in die hiesige Geschichte ein - neben Anschauen ist Anfassen und Ausprobieren an vielen Stellen ausdrücklich erwünscht. Bei einem Quiz rund um das Museum konnten die Besucher ihr Wissen beweisen. Testen Sie Ihres (siehe Beitrag oben rechts)!

Bilder