Calbe/Halle l Wie war das in der fünften Klasse noch einmal? Dort wurden doch die Männer als Jäger und die Frauen als Sammler deklariert. Marcus Schönheit, Fußballfreund und ein bekennender Anhänger des Bundesligisten Borussia Dortmund, vereinigt sozusagen in Personalunion beide Qualitäten: Seine Beute allerdings darf nur schwarz-gelb sein - und kuschlig. Und, bitteschön in Schal-Form. Dabei ganz wichtig: Der Sportschal muss einen Bezug zu Borussia Dortmund besitzen. Insgesamt 37 hängen am heiligen Ort in der Halleschen Drei-Zimmer-Wohnung, dem Schlafzimmer. Drei kamen gerade per Post. Nicht etwa zusammengerollt, sondern in voller Länge hat sie Marcus Schönheit an die Wand genagelt. Wohlbemerkt allerdings auf „seiner“ Zimmerseite. Ob er die gesamten Schlafzimmerwände derart „polstern“ kann? Ehefrau Sarah muss davon aber noch überzeugt werden.

Die Frage, die der Hallenser zumeist als allererstes beim Blick auf seine schwarz-gelbe Schalsammlung hört, verwundert ihn längst nicht mehr: „Klar, ein bisschen verrückt muss jemand sein, der so etwas macht“, bekräftigt der 33-Jährige. Häufig fährt er zu Spielen. Sein Ziel: Schals zu tauschen und zu ergattern. Unermüdlich, wie ein fleißiges Bienchen, arbeitet er sich seinem Ziel einer großen BvB-Sportschalsammlung entgegen.

Den Tag, an dem er mit der Schalsammlerei beginnt, vergisst er nicht. Schließlich nahm die Passion alles an seinem Hochzeitstag, am 8. August 2015, seinen Lauf. Das Datum ist so „eingehämmert“. Vergessen unmöglich.

Ein guter Club

Dafür, weshalb aus dem gebürtigen Nachterstedter in keinem Fall ein Bayern-München-Fan geworden wäre, hat er seine eigene Erklärung: „Es gab viele Bayernfans in meinem Heimatort, aber ich wollte mich absetzen“, erzählt er. Der Blick fiel auf den BvB. Ein guter Club, fand der Mann, als er als Zehnjähriger spätabends heimlich das Champions-League-Spiel zwischen Borussia gegen Juventus Turin ansah.

Einer seiner flauschigen Lieblinge ist der Portraitschal vom bis 2017 beim BvB spielenden Pierre-Emerick Aubameyang - mit Gesicht des gabunischen Spielers. Derzeit drei Portraitschals besitzt er. Die anderen warten noch auf ihn. Und eigentlich, bekennt Schönheit, „bräuchte ich von jedem Schal zwei Exemplare, weil ich ja bis jetzt immer nur eine Seite anschauen kann“.

Freundschaftsschal

Besonders stolz ist er auf seinen Freundschaftsschal vom BvB und dem 1. FC Köln. „Der ist limitiert und keiner, den man einfach in Fanshops bekommt“, sagt er. Hier lohne sich sein großes Mündchen, seine feurigen Ansprachen, wenn es um den Tausch live bei Fußballspielen geht. Bei jenen Spielen macht er übrigens auch Werbung für die Calbenser Borussen. Denn nicht selten bringt er auf diese Art und Weise auch Vereinsschals unter BvB-Fans aus ganz Deutschland.

Seine wahren Schätze sind zwar Frau Sarah und sein neunjähriger Sohn Ben Ryan, aber unter den BvB-Schals gibt es auch einen ganz Besonderen. Den teuersten: Einen Wembley-Schal. Von der Pokalrunde vor zwei Jahren zwischen dem BvB und Bayern München. Insgesamt 78 Euro kostete dieser. Ihm gelang der Erwerb unter Verlust zweier bereits eingesammelter Schals und der finanziellen Zugabe von 38 Euro.

Schwarz-gelbe Halskrause

Vielleicht können Sie schon erahnen, was bei solch einer wertvollen Schalsammlung absolut tabu ist? Richtig! Die Schmuckstücke um den Hals zu tragen. Und das, obwohl „ich zu jedem Spiel einen kaufe. Mindestens. Manchmal auch drei“, räumt er ein. Ausnahmen bestehen nur im Stadion selbst. Zur Sicherung werden sie gelegentlich auch dreimal um den Hals gewickelt, sodass Schönheit den Eindruck eines Fußballbegeisterten mit schwarz-gelber Halskrause erweckt.

Der Grund zum Sammeln ist für ihn eindeutig: Schals empfindet er persönlicher als Fan-Karten. Das könne er zuordnen und erinnert sich dabei an die Geschichten zurück.

Ziel ist auch weiterhin: Möglichst viele Schals von Begegnungsspielen zu bekommen. Um seinetwillen, nicht etwa wegen der Heizkosten, die er durch die „Wandverstärkung“ vielleicht einspart. Ist das Schlafzimmer „beschalt“, dann können auch noch andere Räume verziert werden. Nur das Wohnzimmer nicht. Das hat seine 30-jährige Gemahlin verboten, erzählt er lächelnd. Gattin Sarah aber weiß, dass Marcus Schönheit sehr überzeugend sein kann. Bezogen auf seine Sammlerei konnte er einen schwarz-gelben Piraten vom Fanclub Wilhelmshaven sogar auf der Herrentoilette zum Tausch mit seinem Borussen-Schal ermuntern.

Schal seines Vaters

Sein ältester BvB-Schal im Bestand ist übrigens einer von seinem Vater. „Ein kleiner, knittriger, der bereits gefühlt zwei Millionen Mal gewaschen wurde und geschrumpft ist“, muss der Klempner selbst schmunzeln. Aber er erinnert ihn an eine gemeinsame Leidenschaft und an die Zeit, als er an Jugendtagen selbst spielte - bis er schließlich mit 17 Jahren einen Kreuzbandriss erlitt.

In der Kategorie „emotionalster Schal-Moment“ lässt in Schönheit immer noch der Abschied um den brasilianischen BvB-Spieler Dedê vom BvB 2011 Gefühle der Melancholie entstehen. Nach 13 Jahren verabschiedete sich Dede von Borussia. Eine anerkannte „BvB-Legende“ sagte vor sieben Jahren Adieu - und der Hallenser Marcus Schönheit hat den Abschied vor Augen und einen Schal als Erinnerung, der wie ein Schatz gehütet wird.