Schönebeck l Stolze 120 Jahre ist die Brücke über den Solgraben in der Eggersdorfer Straße alt. Lange hat sie gehalten - bis vor eineinhalb Jahren Experten feststellen mussten, dass die Tragfähigkeit nicht mehr wie nötig gegeben ist.

Schlechte Note von 3,9

Die Stadt Schönebeck informierte während der Sitzung des Bauausschusses im September 2016 über eine turnusmäßige Brückenprüfung der Solgrabenbrücke. Durch das beauftragte Prüflabor sind Steinausbrüche in der Brückenwölbung über dem Sol-graben festgestellt worden. Es wurde die Note 3,9 bei einem Negativ-Endwert von 4,0 vergeben, verbunden mit der Empfehlung, die Brücke grundhaft instand zu setzen, erläutert Stadtsprecher Matthias Zander. Der Rat damals: Ein Ersatzneubau müsse realisiert werden und in der Zwischenzeit sollte mit verkehrsregelnden Maßnahmen eine Verringerung der Belastung erreicht werden. Daraufhin veranlasste die Stadt im September 2016 eine einspurige Regelung des Straßenverkehrs an der Brücke und eine Tonnagebeschränkung. Dann galt es, die nötigen finanziellen Mittel in den Haushalt einzustellen.

Über die elektronische e-vergabe Plattform des Landes Sachsen-Anhalt sind die Arbeiten für den Brückenneubau beziehungsweise Ersatzbau im Februar 2018 deutschlandweit ausgeschrieben worden. „Eine in Magdeburg ansässige Firma hat den Zuschlag erhalten“, so Matthias Zander.

Auf Nachfrage der Volksstimme teilt er weiterhin mit, dass Kosten in Höhe von rund 330.000 Euro entstehen werden. Eine Förderung für die Baumaßnahme sei nicht möglich gewesen.

Kein Durchkommen an Baustelle

Wie das städtische Baudezernat nun mitteilte, wird mit dem notwendigen Ersatzneubau der Solgrabenbrücke am heutigen Montag, 14. Mai, begonnen. Darum wird die Eggersdorfer Straße im Bereich des alten Durchlasses voll gesperrt.

Das bedeutet: „Während der Bauzeit endet die Eggersdorfer Straße für Kraftfahrzeuge jeweils vor der Baustelle als Sackgasse, ohne Wendemöglichkeit für größere Fahrzeuge“, so Matthias Zander. Die offizielle Umleitungsstrecke führt über die B 246a. Aus Richtung Magdeburg kommend führt sie bis zum Kreisverkehr Calbesche Straße und dann in Richtung Schönebeck. Gleiches gilt für den Verkehr aus Schönebeck heraus. Entsprechende Ausschilderungen sollen am Ruth-Lübschütz-Platz, an der Brückenauffahrt Boeltzigstraße und der Kreuzung Boeltzigstraße/Edelmannstraße stehen, heißt es in der Mitteilung des Baudezernates. Als kalkulierte Bauzeit sind fünf Monate vorgesehen. Bis dahin ist für Fahrzeuge an der Solgrabenbrücke also kein Durchkommen.

Matthias Zander: „Der Sol-graben wird für den Bauzeitraum provisorisch umverlegt. Mit Fertigstellung der neuen Brücke wird der Solgraben wieder in sein altes Bachbett zurückverlegt und die Eggersdorfer Straße wieder für den Verkehr freigegeben.“