Calbe l Mit schwerem Gerät geht es ans Eingemachte: Die Betonbauten des Technik- und Sozialtraktes fallen mehr und mehr dem Greifer des Krans zum Opfer. Der Abriss des vom Hochwasser 2013 geschädigten Schwimmbades in der Saalestadt hat am Montag begonnen. Ein historischer Moment für die Stadt, die sich in den letzten Jahren um Fördermittel für einen Ersatzneubau eingesetzt hat. Im Ergebnis stünden nun knapp 3,5 Millionen Euro an Finanzmitteln zur Verfügung, die für den Abriss und Ersatzneubau eingesetzt werden können.

Auf punktuelle Kritik zur Standortfrage reagiert der Calbenser Stadtchef gelassen. Eine 100-prozentige Förderung gebe es nur, wenn der Ersatzbau an demselben Standort wie das vorherige Schwimmbad (wieder-)aufgebaut wird.

Abbriss bis Mitte Dezember

Voraussichtlich bis Mitte Dezember sollen die Abrissarbeiten andauern. Im Bauschutt werden sich der getrennte Technik- und Sozialtrakt mit Kassenhäuschen, das Bademeisterhäuschen direkt gegenüber des Betonbeckens sowie ein Teil des bisherigen Schwimmbeckens wiederfinden. Künftig, gibt Hause einen Einblick in die Planungen, habe der Schwimmmeister seinen Platz im kombinierten Sozial- und Techniktrakt. Das Becken wird allerdings kleiner. Statt bisher 50 Meter Bahnen wird es beim Ersatzneubau 25 Meter lange Bahnen geben. Bei dem neuen Becken soll es sich zusätzlich um ein Edelstahlelement handeln, das im Hochwasserfall schneller wieder nutzbar gemacht werden könne. Das neue Schwimmbadkonzept sei darüber hinaus den Nutzerzahlen angemessen, resümiert der Bürgermeister. „Vergleicht man mit der Umgebung, ist es nicht selbstverständlich, dass wir unseren Bürgern hier ein Schwimmbad bieten“, betont der Calbenser.

Noch befinde sich das Schwimmbadvorhaben im Zeitplan: So soll nach dem Abriss im Frühjahr nächsten Jahres mit dem Ersatzneubau begonnen werden. Zuversichtlich blickt Sven Hause gen Zukunft: Er verspricht seinen Bürgern, dass mit der Schwimmbadabstinenz im Sommer 2019 Schluss sein soll. In jenem Jahr solle nämlich die erste Badesaison nach dann siebenjähriger Pause eingeleitet werden.

Infoveranstaltung geplant

Die derzeitige Fördersummenhöhe scheint variabel. Sie könnte sich vielleicht noch einmal erhöhen. Schließlich sei es beim Planungsfortschritt zu weiteren Änderungsanträgen gekommen, die gegenwärtig der Investitionsbank vorlägen. Sobald das Land über diese Anträge entschieden hat, soll es laut des Calbenser Oberhauptes eine Bürgerinformationsveranstaltung geben, wie das Projekt „Ersatzneubau Schwimmbad“ konkret umgesetzt wird.