Schönebeck l Das Telefon in der Schönebecker Volksschwimmhalle steht in diesen Tagen nicht still. Nachdem die Öffnung zum übernächsten Montag, 8. Juni, beschlossen wurde, müssen unter anderem die ausgefallenen Schwimmkurse, der Schwimmunterricht der Schulen und die Vereinsanfragen koordiniert werden. Zusätzlich sind die Mitarbeiter um Betriebsleiterin Corinne Knabe damit beschäftigt, die Hygienevorgaben der 6. Eindämmungsverordnung, vom Landesamt für Verbraucherschutz und die Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Badewesen, umzusetzen.

„Wir haben einen großen Aufwand, die Auflagen einzuhalten“, bestätigte Knabe. „Aber wir versuchen alles, um Gästen das Baden zu ermöglichen.“ Die Öffnungszeiten werden vorerst eingeschränkt, erst nach Abfrage der Schulen und Vereine werden diese angepasst und in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Nur 23 Besucher gleichzeitig

Allerdings können nie mehr als 23 Besucher gleichzeitig im Schwimmbad sein. „Baulich bedingt haben wir im engen Umkleidebereich leider nicht mehr Platz“, erklärte Birgit Zellmer, Sachgebietsleiterin bei der Stadt Schönebeck. Die Abstandsregel gilt auch für Garderoben- und Sanitärbereich sowie das Becken.

Zudem bitten die Bäderbetreiber um viel Geduld und Verständnis der Besucher. Diese müssen einzeln an den Kassentresen treten, es kann zu Wartezeiten kommen. Auch hier müssen Abstandsregeln eingehalten werden. Neben Mundschutzpflicht bis einschließlich Umkleidebereich müssen sie sich in eine Kontaktliste eintragen.

Mithilfe von Hinweisen, Markierungen und Schildern werden die Besucher dann zu den Spinden geleitet. Sammel-umkleiden sind nicht erlaubt, sie wurden nach besten Möglichkeiten in Einzelkabinen umgewandelt. In den Duschen und Toiletten dürfen sich nie mehr als zwei Personen gleichzeitig aufhalten.

Geänderte Eintrittspreise

Um möglichst vielen Besuchern das Baden zu ermöglichen, wurden die Tarife angepasst. Der Badbesuch insgesamt ist auf eine Stunde begrenzt, der Eintritt dafür beläuft sich für Erwachsene auf 2,50 Euro (ermäßigt 1,50 Euro). Der Betrag soll in bar bereitgehalten werden. Die Kombi-Jahreskarten und die 10er Karten gelten nicht. „Sie werden aber um diesen Zeitraum verlängert, wenn wir wieder in den Normalbetrieb gehen“, erklärte Knabe. Zudem wird die Schließzeit im Sommer ausgesetzt. „Wir haben die im August geplante Wartung vorgezogen, sodass wir durchgehend öffnen können.“

Gesperrt bleiben das Nichtschwimmerbecken und die Sauna. Außer dem großen Becken wird noch der Gymnastikraum geöffnet, allerdings sind für die Sportler die Umkleiden und Duschen gesperrt. Neun Nutzer sind gleichzeitig möglich.

„Wir fragen aktuell die Vereine nach Nutzungsbedarf ab“, sagte Knabe. „Und auch Bürger, die Fragen haben oder sich unsicher sind, dürfen gern anrufen.“ Das Telefon wird wohl auch in den kommenden Tagen nicht stillstehen.

Telefon der Volksschwimmhalle Schönebeck: (0 39 28) 72 95 01