Schönebeck l Auf vier Routen sind am Dienstagvormittag zahlreiche Sportbegeisterte durch den Schönebecker Kurpark gelaufen. Insgesamt haben 460 Menschen am mittlerweile 45. Silvesterlauf des Sportverein Union 1861 Schönebeck teilgenommen. 40 Vereinsmitglieder kümmerten sich um den – Wortwitz – reibungslosen „Ablauf“. Vereinspräsident Frank Wedekind führte am Mikrofon durch die sportliche Veranstaltung.

Übrigens sind längst nicht nur Schönebecker in ihre Laufschuhe geschlüpft. Sogar Läufer aus der Schweiz haben sich am sportlichen Wettkampf beteiligt.

Freude an Bewegung

Doch der Wettkampf steht für die meisten gar nicht im Fokus, sondern die Freude an der Bewegung. „Wir machen nur mit, um Spaß zu haben“, sagt Torsten Müller. Der 44-Jährige aus Burg ist mit seinem Sohn Alexander beim Lauf dabei. „Schön, dass man den Nachwuchs auch dafür begeistern kann“, freut sich Müller, der 1986 erstmals am Silvesterlauf teilgenommen hat.

Bilder

Ähnlich sehen das Susanne Dreier, René Bräse und Nicholas Schneider. Die drei sind aus Magdeburg angereist, um am gemeinschaftlichen Lauf teilzunehmen. Nur das frühe Aufstehen ist ein kleiner Wermutstropfen, scherzt der 13-jährige Nicholas.

320 Teilnehmer beim "Großen Lauf"

Die meisten Teilnehmer gab es übrigens beim „Großen Lauf“. 320 Männer und Frauen haben ihre Ausdauer auf der sechs Kilometer langen Strecke bewiesen. Bei den Frauen bewältigte Anabel Kazmierowski die Strecke am schnellsten. Nach 24 Minuten und 24 Sekunden ist die 13-Jährige Sportlerin aus Magdeburg im Ziel eingelaufen. Zweitplatzierte war Carolin Rust (24:28) und den dritten Platz sicherte sich Lisann Neumeister (24:37).

Bei den Männern überzeugte Toni Keller mit einer beeindruckenden Zeit von 19 Minuten und 21 Sekunden. Auf dem zweiten Platz landete Daniel Schmiedekoffer aus Genf (19:28) und auf dem dritten Platz Florian Eisfeld (21:05).

85 Starter beim "Kleinen Lauf"

Beim „Kleinen Lauf“ starteten 85 Läufer. Von den Frauen erreichte Maja Schmiedekoffer aus Genf als erste das Ziel. Sie brauchte Sechs Minuten und 44 Sekunden für die 1,5 Kilometer. Zweiter wurde Emilie Knauer (6:54) und Antonia Steinecke schaffte es auf den dritten Platz (7:37).

David Miseler war der schnellste der Herren (7:16). Julius Beyer war ihm als Zweiter dicht auf den Fersen (7:19). Dritter wurde Vincent Lang (7:29).

Nordic-Walking

Neben diesen Läufen gab es auch eine separate Nordic-Walking-Strecke, die von 20 Teilnehmern genutzt wurde.

Mit dem „Bambini-Lauf“ gab es auch für die ganz Kleinen einen eigenen Lauf. 35 Kinder wurden von Eltern und Großeltern kräftig angefeuert, und motiviert. Außer Puste aber mit strahlenden Augen und vor Stolz geschwellter Brust nahmen die Kids ihre Teilnehmerurkunden entgegen.

Preise verlost

Gegen 10.30 Uhr waren alle Läufe absolviert und die besten Läufer erhielten Pokale. Anschließend wurden unter allen Teilnehmern Preise verlost. Bei Glühwein, Punsch und Bratwurst konnten sich die ausgepowerten Läufer wieder stärken – schließlich wollte am Abend ja auch noch Silvester gefeiert werden.