Schönebeck l Der Schönebecker Stadtrat hat am Donnerstagabend mit großer Mehrheit einen Antrag der SPD zur Bäderlandschaft in der Stadt beschlossen. Darin wird die Stadtverwaltung aufgefordert, „unverzüglich“ ein schlüssiges Finanzierungskonzept für das geplante Kombibad aufzustellen. Sollte dies nicht möglich sein, soll die Stadtverwaltung die Errichtung einer einfachen Schwimmhalle ohne jeden Außenbereich prüfen. Gleichzeitig soll die Stadt Schönebeck dann das bereits geschlossene Freibad ertüchtigen und gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit einer privaten Initiative betreiben. Die Stadtverwaltung soll die Stadträte zudem regelmäßig über den Fortschritt der Planungen informieren.

Abgelehnt wurde vom Stadtrat hingegen die Forderung der SPD, einen Standort für eine neue Schwimmhalle am Solequell zu überprüfen. Ebenfalls keine Mehrheit fand der Ergänzungsantrag der Linken, den alten Grundsatzbeschluss für die Errichtung eines Kombibades aufzuheben.

Während der Stadtratssitzung hatte ein Wirtschaftsprüfer zuvor den Finanzplan und insbesondere den steuerlichen Querverbund des Stadtwerkemodells vorgestellt. Das Unternehmen hat die Finanzierung aber bereits abgelehnt.