Energiekrise

Strom und Gas: Der nächste Preisschock bei den Stadtwerken Schönebeck

Die Briefe an Kunden ohne feste Laufzeit sind verschickt. Mitte Oktober bekommen auch jene Schönebecker Post ihrer Stadtwerke, deren Verträge zum Jahresende auslaufen. Die deutlichen Preiserhöhungen für Strom und Gas haben schon für wütende Reaktionen gesorgt.

Von Sabine Lindenau und Stefan Demps 22.09.2022, 18:33
Das Aufdrehen der Heizung wird teuer. Die Stadtwerke Schönebeck müssen die Preise für Gas zum 1. Oktober  um weitere 47 Prozent anheben. Schon im Juni wurde der Preis um 70 Prozent erhöht. Strom kostet rund 80 Prozent mehr.
Das Aufdrehen der Heizung wird teuer. Die Stadtwerke Schönebeck müssen die Preise für Gas zum 1. Oktober um weitere 47 Prozent anheben. Schon im Juni wurde der Preis um 70 Prozent erhöht. Strom kostet rund 80 Prozent mehr. Foto: imago

Schönebeck - „Für uns als Versorger ist das eine völlig neue Situation, die wir noch nie erlebt haben.“ Julia Teige rechnet zwar nicht damit, dass es im Winter zu Engpässen bei Strom und Gas kommen wird. Ausschließen kann es die Bereichsleiterin Vertrieb bei den Stadtwerken Schönebeck dennoch nicht. Der Grundversorger musste seine Preise für Strom und Gas erneut anheben. Und zwar deutlich. Teige rechnet deshalb weiterhin mit verärgerten Kunden. Das sei aber kein Grund, die Kundencenter zu schließen. Warum es jetzt umso wichtiger ist, vor Ort zu sein.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.