Straße der Jugend

Susann Fischer vom CVJM Schönebeck sammelt mit Kindern Müll in der Straße der Jugend

Susann Fischer aus Schönebeck stinkt der Müll in der Straße der Jugend. Gemeinsam mit Kindern räumt sie auf

Von Andre Schneider 07.08.2021, 09:00
Die Kinder aus der Arche räumen eine Grünfläche in der Straße der Jugend auf.
Die Kinder aus der Arche räumen eine Grünfläche in der Straße der Jugend auf. Foto: Susann Fischer

Schönebeck - Müll, überall Müll! Das stinkt Susann Fischer sprichwörtlich zum Himmel. Sie stört nicht nur der Anblick von zu viel Unrat in der Straße der Jugend. Die Ehrenamtliche sieht die Spielflächen von Kindern gefährdet.

Susann Fischer arbeitet als ehrenamtliche Mitarbeiterin im Christlichen Verein Junger Menschen (CVJM). Sein Hauptdomizil hat der Verein in der Immermannstraße in Bad Salzelmen. Was viele nicht wissen: Seit einiger Zeit betreibt der Verein eine Art Außenstelle in der Straße der Jugend. In der „Arche“ arbeitet Fischer zurzeit ehrenamtlich und steckt viel Herzblut in die Arbeit. Die Kinder, sagt sie, seien ihr über die Zeit hinweg förmlich ans Herz gewachsen.

Verschiedene Spiele

Was die Kinder aus der in Schönebeck als Problemviertel bekannten Straße benötigen, ist unter anderem Platz zum Spielen. „Wir spielen mit den Kindern auf dem Hinterhof gerne Fußball oder nutzen ein Schwungtuch“, beschreibt Fischer. „Allerdings liegt dort seit Wochen Müll rum.“ Ein Problem: „Es tut im Herzen weh, dort Kinder spielen zu sehen.“

Während andere die Situation kritisieren und auf helfende Hände warten, entschloss sich Susann Fischer einfach zu handeln. Mit Einweghandschuhen bewaffnet und Müllsäcken im Gepäck zog sie los und fing an, dem ganzen Müll an den Kragen zu gehen.

Kleiner Beitrag für Verbesserungen

„Nach einigen Minuten kamen zwei Kinder, die spontan dabei geholfen haben, mit mir zusammen den Müll einzusammeln“, berichtet die Mitarbeiterin des CVJM. „Zwischendurch kamen noch mehr Kinder, als wir eine Pause eingelegt haben.“ Nach einer kurzen Unterbrechung mit einem kurzen Fußball-Spiel ging es weiter. Schließlich warteten auf der Grünfläche, die von einer Schönebecker Wohnungsbaugenossenschaft bewirtschaftet und gepflegt wird, noch ein ganzer Haufen an Dingen, die andere achtlos und ohne auf fachgerechte Entsorgung zu achten, einfach in die Umwelt geworfen haben. „Es ist schon schlimm, was dort alles herumlag“, konstatierte Susann Fischer. Autoteile, Plastik, Papier, Glasflächen, Feuerzeuge. „Das tut echt im Herzen weh.“

Susann Fischer hofft, damit einen kleinen Beitrag für eine Verbesserung der Situation vor Ort geleistet zu haben. Schließlich sollten auch die Kinder lernen, dass man die Umwelt sauber halten müsse.

Die Arche in der Straße der Jugend ist für Kinder jeden Dienstag geöffnet. Dort wird den Kindern und Jugendlichen ein umfassendes Programm und ein Einblick in den christlichen Glauben geboten.