Schönebeck l Seit nunmehr vier Tagen stehen den Kunden im Schönebecker E-Center die „Easy-Shopper-Einkafswagen“ zur Verfügung. Die von dem Unternehmen als „modernste Einkaufswagen der Welt“ beworbenen Wagen sollen Zeit einsparen, indem das Aus- und wieder Einpacken der Waren an der Kasse entfällt. Dies wird dadurch möglich, dass die Kunden die Waren selbst scannen und an einer separaten Kasse nur noch bezahlen müssen. Der Easy-Shopper-Wagen ist dazu mit einem eigenen Scanner und einem Bedien-Touchfeld ausgestattet.

Doch wie verliefen die ersten Tage mit dem High-Tech-Wagen? Marktleiterin Alexandra Pikulla zeigt sich begeistert: „Wir haben schon mit dem einen oder anderen Problem gerechnet, aber dazu kam es fast gar nicht. Die Schönebecker haben es drauf!“

Kleine Probleme sind schnell behoben

Lediglich zwei Mal wurde die „SOS-Taste“ von Kunden gedrückt. Und auch wenn „SOS“ gravierend wirkt, so waren es doch nur kleine Probleme. „Eine Kundin hatte ein Problem dabei, ein Produkt aus der Backstation mit dem Wagen zu erfassen. Das konnte aber ganz schnell gelöst werden“, berichtet E-Center-Chefin Alexandra Pikulla.

Zudem freut sich die Marktleiterin, dass die Wagen von den Schönebeckern offenbar gut angenommen werden. „Ständig sieht man jemanden mit dem Easy-Shopper. Auch ältere Personen nutzen die neue Technik – das finde ich besonders gut.“

Darüber hinaus räumt Alexandra Pikulla mit dem Vorwurf auf, dass durch den Wagen Personal „wegrationalisiert“ würde. „Das stimmt so nicht, denn auch an der Easy-Shopper-Kasse sitzen ja Mitarbeiter.

Apropos Mitarbeiter: Am Donnerstag, 18. Juni 2020, werden letztmalig Fragen rund um den Easy-Shopper von gesondert Edeka-Mitarbeiter im Eingangsbereich beantwortet. Bei Bedarf erklären sie, wie Kunden den Wagen aktivieren, wie sie Produkte scannen und auch bereits gescannte Artikel wieder entferen können.