Barby l Zum siebten Mal wird sich im August der Barbyer Schlosspark in ein Open-Air-Theater verwandeln zur „Komödie am Prinzeßchen“. Stephan Wapenhans, in der Elbestadt aufgewachsener Sänger und Schauspieler, inszeniert für diese Spielzeit die Komödie „Funny Money“ vom britischen Erfolgsautor Ray Cooney.

Seit rund vier Wochen arbeitet Wapenhans, der als Intendant, Regisseur und Darsteller fungiert, mit seinem achtköpfigen Ensemble in der Barbyer Kulturhalle. Anfangs gab es Leseproben, mittlerweile wird an den vielen szenischen Details gearbeitet. Wie in den vergangenen Jahren setzt der Komödien-Macher erneut auf eine Mischung aus erfahrenen Profi-Schauspielern und bühnenerprobten Laien-Darstellern aus der Region.

Spaß bei der Probe

„Das funktioniert hervorragend. Die Akteure ergänzen sich sehr gut und fordern sich gegenseitig zu Höchstleistungen heraus. Und wir haben während der Proben jede Menge Spaß“, verrät Stephan Wapenhans.

Wie immer ist auch in diesem Jahr die Probenzeit viel zu knapp bemessen. Diesmal ist das Zeitfenster jedoch corona-bedingt noch enger. „Aber dank des großen Engagements aller Akteure sind wir auf einem guten Weg“, betont der Regisseur.

Regionales Netzwerk funktioniert

Auf einem guten Weg sind Stephan Wapenhans und seine Mitstreiter auch, wenn es um die organisatorischen Dinge geht. Auch hier funktioniert das regionale Netzwerk. Vereine, Unternehmen, die Stadtverwaltung, die Elbe-Saale-Klinik und Einzelpersonen aus Barby sind von Anfang an zuverlässige Partner, die helfen, wo es geht, und ist es noch so kurzfristig. Vorbereitung des Schlossparkes, Bühnen- und Kulissenaufbau, Blumen-Dekorationen, Transport von Stühlen, Toiletten-Frau und viele weitere tausend Kleinigkeiten müssen organisiert und koordiniert werden und schließlich auch funktionieren. „Das geht Hand in Hand. Für diese Hilfsbereitschaft bin ich unendlich dankbar“, sagt Stephan Wapenhans, wohl wissend, dass nichts selbstverständlich ist.

Und dann ist da noch die besondere Situation mit der Corona-Pandemie. Wapenhans: „Auch hier sind wir auf einem guten Weg. Wir haben Wegweiser und Desinfektionsstationen vorbereitet. Um die Abstandsregeln zu wahren und dennoch optimalen Seh- und Hörgenuss zu garantieren, werden wir pro Vorstellung nur 250 Sitzplätze vorhalten können. Die Gäste werden zu ihren Sitzplätzen begleitet.“

Viel Geld und kriminelle Energie

Trotz allem darf und soll auch bei der Sommerkomödie 2020 von Herzen gelacht werden. Diesmal geht es um Geld, viel Geld! Die für den Salzlandkreis adaptierte Story: Henry Peschke verwechselt auf dem Heimweg auf der Fähre zwischen Walternienburg und Barby seinen Aktenkoffer mit dem eines Fremden und ist plötzlich Besitzer von 735.000 Euro. Und da erwacht in Peschke die kriminelle Energie. Der Plan, mit seiner Frau Jean Barby zu verlassen, wird jedoch undurchführbar, als Freunde auftauchen, als zwei Polizisten sich intensiv für Henry interessieren (und einer sich dabei als ausgesprochen bestechlich erweist), als der eigentliche Inhaber des Geldes tot in der Elbe gefunden und anhand der Papiere in seinem Aktenkoffer als Henry Peschke identifiziert wird, und als ein mysteriöser Gangsterboss vor dem Haus auftaucht ...

Eine Geschichte mit Irrungen, Wirrungen und Spaß-Garantie. Gespielt wird im Schlosspark Barby am 15., 16., 22., 23. und 30. August jeweils ab 16 Uhr. Es wird auch wieder eine Abendvorstellung am 29. August ab 19.30 Uhr geben. Eintrittskarten gibt es in Barby (Lotto Krabbes), Calbe (Lotto Haupt), Groß Rosenburg (Lotto Ernst) und Schönebeck (in beiden Stadtinformationen) sowie unter www.reservix.de.