Frohse l Heiko Pillat ist gut gelaunt. Denn das traditionelle Nikolausfest auf dem Reuterplatz in Frohse ist in vollem Gange. „Am Sonnabendvormittag haben wir alle immer wieder ängstlich gen Himmel geschaut“, sagt der Vorsitzende der Bürgergilde Frohse. Doch von Regen ist jetzt keine Spur mehr, vielmehr sind Jung und Alt auf den Beinen, um zum bereits neunten Mal gemeinsam die Adventszeit zu begrüßen. Mehrere Stände gruppieren sich am Reuterplatz um den prächtigen Tannenbaum herum. Organisiert hat das bunte Treiben die Bürgergilde.

Am Grillstand hat Erika Wannegas gerade etwas Leckeres für sich entdeckt. „Ich besuche das Nikolausfest auch in jedem Jahr“, bekräftigt die Frohsianerin. Daneben am Glühweinstand stehen Martina Eicke und Hella Leue und schenken das vermutlich beliebteste Getränk des Abends aus. Auch sie sind in diesem Jahr nicht zum ersten Mal dabei. Überhaupt geht es sehr familiär in Frohse zu.

Unterdessen haben die Kinder aus der Kindertagesstätte St. Laurentii mit ihrem kleinen aber feinen Programm begonnen. „Kling, Glöckchen klingelingeling“, singen sie. Daneben steht Evy Adamski. Die stellvertretende Kita-Leiterin von St. Laurentii ist bemüht, die Kinder anzuleiten. „In diesem Jahr waren die Proben nicht so einfach, weil einzelne Kinder immer wieder krank waren“, bedauert Adamski. Die Besucher spenden reichen Applaus und werden von den Kindern mit einer ausgelassenen Tanzeinlage belohnt.

Bilder

Mit dem Einbruch der Dämmerung kommt einige Minuten später endgültig vorweihnachtliche Stimmung auf. Einige Kinder flüstern sich bereits verschwörerisch zu, welch hoher Besuch gerade seinen Schlitten ganz in der Nähe abgestellt hat. Und dann kommt er: Der Weihnachtsmann nimmt auf einem roten Thron Platz und öffnet einen fast mannshohen Jutesack, in dem kleine Präsente auf die Kinder von Frohse warten. Den krönenden Abschluss der neunten und sicherlich nicht letzten Auflage des Nikolausfestes in Frohse bildet der Auftritt des Victoria-Chores. In St. Laurentii ertönen Adventslieder. Was für ein Glück, dass das Nikolausfest nicht ins Wasser gefallen ist, findet übrigens auch der Weihnachtsmann.