Breitenhagen/Tocheim l Falk Kretzmann lässt mit der Elektrowinde das Fährseil nach, damit das kommunale Wasserfahrzeug anlegen kann. Zwei Stunden später war die Breitenhagener Elbfähre schon wieder in die Zwangsruhe verabschiedet worden. Seit Dienstag kann man nicht mehr übersetzen.

Die Stadt Barby als Betreiber begründet das mit Personalproblemen. Zwei Fährleute seien schon längere Zeit krank. Die Stadt – sie betreibt drei Gierfähren an Elbe und Saale – orientiert sich bei derartigen Entscheidungen an den Verkehrszahlen. Wer über die Elbe will, muss jetzt über Barby oder Aken ausweichen. Diese Gierfähren sind in Betrieb. Der Stadt Barby waren durch die lang anhaltende Niedrigwasserphase erhebliche Einnahmen in den vergangenen Monaten verloren gegangen.

Über die Maßnahme sind besonders die Fahrer der vielen Baufahrzeuge sauer sind, die täglich mehrmals auf die Tochheimer Elbseite müssen. Denn südlich von Breitenhagen wird eine neue Ferngastrasse verlegt - eine aufwändige und viel befahrene Baustelle. Dafür ist die Groß Rosenburger Saalefähre seit Dienstag wieder in Betrieb. Sie war monatelang infolge Niedrigwasser am Ufer.