Schönebeck l In einem halben Jahr wählen die Schönebecker ihren nächsten Oberbürgermeister. Doch wegen der Corona-Pandemie ist in der Stadt von einem Wahlkampf noch nichts zu spüren. Zumindest die Schönebecker CDU-Fraktion hat ihren Kandidaten bereits gefunden: Amtsinhaber Bert Knoblauch (CDU). „Er ist bürgernah und engagiert. Wir sind sehr zufrieden mit ihm“, sagte der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Schönebecker Stadtrat, Torsten Pillat. Innerhalb der Fraktion sei Knoblauch auch schon einstimmig nominiert worden. Trotzdem werde in der Fraktion noch lebhaft diskutiert. „Bei Themen wie einer möglichen Erhöhung der Gewerbesteuer widersprechen wir dem Oberbürgermeister auch mal“, sagte Torsten Pillat.

Bei den anderen Parteien herrscht hingegen noch nicht so viel Klarheit. Die SPD hat ihre für das Frühjahr angekündigte Kandidatenkür wegen Corona nun bis auf weiteres verschoben. „Es gibt gerade Wichtigeres“, sagte René Wölfer, Vorsitzender des Stadtverbandes der SPD, im Hinblick auf die Pandemie. Die Partei wolle aber einen Kandidaten oder eine Kandidatin aufstellen. Es gebe zwei Personen, die intern im Gespräch seien. Wegen Corona würden aber keine Sitzungen der SPD stattfinden, auf denen solchen Entscheidungen getroffen werden. Das sei erst im Mai vor der nächsten Sitzung des Stadtrates wieder der Fall. Dann soll auch eine Entscheidung über die Kandidatur für die Wahl zum Oberbürgermeister getroffen werden, sagte René Wölfer.

Welchen Kandidaten unterstützen?

Bei der „Bunten“-Fraktion aus Grüne/FDP/Below/Kowolik wurde da Thema Oberbürgermeisterwahl noch nicht abschließend besprochen „Ich wüsste bisher aber nicht, dass jemand von uns kandidieren möchten“, sagte Fraktionsvorsitzender Thoralf Winkler (Grüne). Zunächst einmal möchte die Fraktion abwarten und sich die Kandidaten der anderen Parteien anschauen. Dann werde in der Fraktion darüber gesprochen, ob möglicherweise deren Kandidatur unterstützt werden könne.

Die Linken im Schönebecker Stadtrat wollen sich im Moment noch nicht öffentlich zur Frage einer möglichen Kandidatur äußern. „Wir müssen das erst noch unter uns diskutieren“, sagte Linken-Stadtrat Roland Claus. Offenbar gibt es aber wohl schon eine Vorentscheidung. Wie die aussieht, soll allerdings zunächst intern besprochen werden, sobald es möglich ist.

Die AfD war für die Volksstimme nicht zur erreichen. Die Partei hatte aber noch im Februar angekündigt, einen eigenen Kandidaten für die Wahl aufstellen zu wollen. Ein Name wurde damals nicht genannt.

Die Wahlen zum Oberbürgermeister von Schönebeck soll am 11. Oktober stattfinden. Die Stichwahl ist für den 8. November geplant. Die Termine konnten noch nicht vom Stadtrat bestätigt werden.