Schönebeck l In der Sporthalle der Berufsbildenden Schulen in Frohse haben sich am Wochenende 250 Spitzenklasse-Sportler aus ganz Deutschland eingefunden: die Besten im Rhönradturnen. Darunter auch die Weltmeister Lilia Lessel und Marcel Schawo. Thomas Bombach, der mit seinen Rhönrad-Team Schönebeck der Lerchenfeldschule die Veranstaltung tatkräftig unterstützt, kann seine Faszination über das Gezeigte kaum in Worte fassen: „Die Weltspitze hier in Schönebeck ... Wann haben wir mal so ein Event, mit einem so hochrangigen Starterfeld in unserer Stadt? Es ist schon eine tolle Sache, hier die besten deutschen Rhönradturner zu haben.“

Eine Art Weiterbildung

Diese Begeisterung teilen auch seine Rhönrad-Mädels. Wenn sie nicht gerade in organisatorische Abläufe eingebunden sind, schauen sie gebannt bei den einzelnen Wettkämpfen zu. „Das ist ein ganz anderes Level“, gibt Franziska Kunert zu. Viele Elemente seien ihnen vertraut, manche lassen sie aber auch erstaunen und respektvoll aufschauen. Dennoch sind sie glücklich über jeden Turnerbeitrag, den sie verfolgen können. „Das ist auch eine Art Weiterbildung für uns, damit wir in unserer Entwicklung nicht stehenbleiben“, erklärt Franziska Kunert.

Und sie weiß, wovon sie spricht. Sie und Sabine Ende sind seit 15 Jahren - und damit die ältesten - im Rhönrad-Team Schönebeck, das es nunmehr seit 18 Jahren an der Lerchenfeldschule unter der Leitung von Thomas Bombach gibt. Übrigens nach Wissen von Bombach das einzige Schul-Rhönrad-Team im Land.

Bilder

Doch die Schönebecker schauen nicht nur zu, sondern haben sich auch aktiv bei der Organisation mit eingebracht. Unter anderem haben sie die Teilnehmer in ihre Quartiere gebracht. Nicht etwa in Hotels oder Pensionen, sondern in den Jugendclubs Piranha und Young Generation, in der Sporthalle des 1. Shotokan Karate-Do Vereins Schönebeck oder im Werk II in Biere. „Alles hat sehr gut geklappt“, freut sich Thomas Bombach über die unproblematische Hilfe. „Die Unterstützung ist toll gewesen, die einzelnen Ansprechpartner sind teils auch bis in die Nacht oder sogar über Nacht mit dort geblieben, um bei Fragen weiterzuhelfen oder einfach, damit sie nicht ganz alleine sind.“ Und er schickt ein herzliches Dankeschön dafür hinterher: „Eigentlich kann man das gar nicht genug würdigen.“

Warum ausgerechnet Schönebeck?

Doch wie kommen eigentlich diese beiden hochkarätigen Wettkämpfe gerade nach Schönebeck, wenn denn der Magdeburger Sportverein 90 (MSV 90) Ausrichter ist? Klaus-Dieter Schlawin, Abteilungsleiter beim MSV 90, und Thomas Bombach kennen sich, seit langem und gut. Der MSV hat sich um diese Veranstaltung beworben - und den Zuschlag erhalten. Nun ging es darum, welche Halle ideale Bedingungen bietet und auch dafür genutzt werden kann. Und da kommt Thomas Bombach ins Spiel und liefert eine verbindliche Antwort - in nur 18 Minuten. „Das war schon rekordverdächtig“, muss er rückblickend selbst zugeben und schmunzelt. Zwischen Anfrage-Mail und Antwort-Mail, dass es eine mündliche Zusage vom Salzlandkreis gibt und der noch auszufüllende Antrag anhängt, liegen sage und schreibe nur 18 Minuten. Und so zeichnet Thomas Bombach dafür verantwortlich, dass in Frohse so ein sportliches Groß- ereignis ausgetragen wird. So gehört er neben Klaus-Jürgen Schlawin, Karin Koch und Juliane Strielow vom MSV 90 mit zum Organisationsteam der Veranstaltung. Ganz neu ist das alles für ihn nicht. „Durch unseren Sportlerball haben wir ja schon Organisationserfahrung. Und meine Mädels bringen sich super mit ein, sie sind einfach da, wenn sie gebraucht werden“, lobt Thomas Bombach ihr Engagement.

Und Klaus-Jürgen Schlawin? Lobt die Schönebecker für ihre Verbindungen und ihr Netzwerk. „Die Teilnehmer waren alle sehr zufrieden.“

Die Ergebnisse unter www.rhoenrad-dtb.de