Rechtzeitig zur Urlaubs- und Hauptradfahrzeit ist das Ringheiligtum Pömmelte offiziell eingeweiht worden. Doch für die Kreisgrabenanlage wird in der Region mehr als spärlich mit wegweisenden Schildern geworben. Volksstimme-Redakteurin Heike Heinrich fragt nach beim Betreiber, dem Salzlandkreis. Tilo Wechselberger, Fachdienstleiter für Kreis- und Wirtschaftsentwicklung, antwortet nach Abstimmung mit Petra Koch, Leiterin des Salzlandmuseums.

Wer zum Ringheiligtum will, muss gute Augen haben. Die Hinweisschilder an der Straße Schönebeck-Barby, Höhe Zackmünde, sind laminierte A3/A4-Ausdrucke, festgemacht an Holzlatten. Am Kreisverkehr standen auch welche, sind nun aber verschwunden. Eine Notlösung?

Tilo Wechselberger: Bei der derzeitigen Ausschilderung handelt es sich um eine Übergangslösung. In Vorbereitung befindet sich die Beschilderung für Radfahrer auf dem Elberadweg aus Nord und Süd sowie für Kraftfahrer von der Autobahn und aus Richtung Barby/Schönebeck. Außerdem soll die Verbindung zum Salzlandmuseum, das einen Ausstellungsraum zum Ringheiligtum bietet, ausgeschildert werden.

Dies braucht leider immer eine ganze Zeit, das ist für den Außenstehenden schwierig nachvollziehbar. So ist für die Straße immer der jeweilige Straßenbaulastträger mit im Boot. Für die B 246a (Ortsumgehung Schönebeck) und die L 51 ist die Landesstraßenbaubehörde (LSBB) einzubeziehen. Hier ist es insbesondere das Ziel des Salzlandkreises, laufende Planungen des LSBB mit zu berücksichtigen. So läuft an der Ortsumfahrung eine Überarbeitung der Wegweiser, dafür hat der LSBB ein eigenes Planungsbüro beauftragt.

Ziel ist es, die Beschilderung für das Ringheiligtum in diese zu integrieren, dies wird als Nachtrag zu der laufenden Ausschreibung geschehen. Die Umsetzung ist für Herbst 2016 geplant. Bei der Beschilderung an den anderen Straßen ist eine verkehrsbehördliche Anordnung erforderlich, ehe die Beschaffung und Aufstellung mit Zustimmung des Straßenbaulastträgers erfolgen kann.

Bei den Fernradwegen ist zu beachten, dass grundsätzlich eine Abstimmung mit dem Förderservice Sachsen-Anhalt bei der Investitionsbank erfolgt. Matthias Beyersdorfer ist für das sogenannte Basismanagement der überregionalen Radwege verantwortlich. Bekanntlich wird der Elberadweg alternativ von Schönebeck kommend vom Deich abzweigen, dann zum Ringheiligtum führen und von dort in Zackmünde zum Elberadweg zurück. Die Beschilderung wird ebenfalls im Herbst fertiggestellt.

Das Ringheiligtum soll ein touristisches Aushängeschild des Kreises sein beziehungsweise werden. Warum wirbt der Kreis als Betreiber der Anlage nicht von Anfang an mit großflächigen Hinweisschildern dafür?

Die sogenannten Touristischen Unterrichtungstafeln an der A 14, die wir noch aufstellen wollen, sind in der Genehmigung noch schwieriger und zeitaufwendiger. Das sind die braunen Schilder mit einer Größe von 3,60 Meter x 2,40 Meter, die als Zeichen 386.3 in der Straßenverkehrsordnung verankert sind. Hier gelten sehr strenge Regeln zur Aufstellung und Gestaltung, die in den Richtlinien für die touristische Beschilderung 2008 festgelegt sind.

Hier liegt die Zuständigkeit bei der unteren Straßenverkehrsbehörde der LSBB. Das ist das ehemalige Autobahnamt. Die Kollegin dort genehmigt nicht nur Unterrichtungstafeln, sondern hat auch weitere Aufgaben wie die Koordinierung der Sperrungen auf und an den Autobahnen in Sachsen-Anhalt. Im Verfahren ist noch die Zustimmung des Landesverwaltungsamtes erforderlich. Da dieses erfahrungsgemäß die Motiventwürfe und damit die Grafik sehr kritisch prüft, haben wir einen ersten Entwurf eingereicht, haben im Ergebnis diesen überarbeiten müssen, warten nun auf die Zustimmung. Dann werden wir den Antrag bei der Straßenverkehrsbehörde stellen.

Die Schilder dürfen wir dann an der Autobahn nicht selbst aufstellen, hierfür hat der LSBB eine Hallesche Firma gebunden, die wir dann beauftragen müssen. Es besteht die Hoffnung, dass die Schilder noch bis Jahresende in beiden Fahrtrichtungen der A 14 jeweils vor der Abfahrt Schönebeck aufgestellt sind.

Bilder

Wie ist der aktuelle Stand des Marketingkonzeptes? Was sind die Eckpunkte?

Das Marketingkonzept liegt fertig vor. Es gibt mögliche Entwicklungsrichtungen vor, ist aber nicht als zwingend umzusetzen anzusehen. Aus diesem Grund kann es auch nicht an die Presse übergeben werden. (Anmerkung der Redaktion: Wir haben angefragt, ob wir das Marketingkonzept zur internen Info erhalten können.) Es bleibt in der Entscheidung des Betreibers, welche Maßnahmen umgesetzt werden und finanzierbar sind. Das Marketingkonzept macht Vorschläge für das Corporate Design (einheitliches Erscheinungsbild), Angebote wie Veranstaltungen, Führungen und Merchandising-Produkte (Werbeartikel) und gibt Empfehlungen für eine mögliche Betreiber- und Kooperationsstruktur. Außerdem werden Schätzungen zu den notwendigen Finanzmitteln gegeben. Während der Erarbeitung des Konzeptes wurden auch schon Gästeführerschulungen organisiert. Das Corporate Design wird bereits in allen Veröffentlichungen verwendet.

Ringheiligtum Pömmelte eröffnet

Pömmelte (fm) l Das Ringheiligtum Pömmelte ist am Dienstag feierlich eröffnet worden. Die Anlage ist der originalgetreue Nachbau einer Kreisgrabenanlage, wie sie vor 4000 Jahren als Kultstätte diente.

  • Ein Teil des Ringheiligtums Pömmelte. Foto: Ulrich Meinhard

    Ein Teil des Ringheiligtums Pömmelte. Foto: Ulrich Meinhard

  • Mädchen der Tanzfactory Egeln führten einen selbstausgedachten Steinzeittanz vor. Foto: Ulrich Meinhard

    Mädchen der Tanzfactory Egeln führten einen selbstausgedachten Steinzeittanz vor. Foto:...

  • Waren bei der Eröffnung am 21 Juni 2016 dabei: Dr. Alfred Reichenberger und Professor Harald Meller vom Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie. Foto: Ulrich Meinhard

    Waren bei der Eröffnung am 21 Juni 2016 dabei: Dr. Alfred Reichenberger und Professor Harald...

  • Gästeführer unter sich: Waldemar Liedicke (links) und Hans-Jürgen Koch. Foto: Ulrich Meinhard

    Gästeführer unter sich: Waldemar Liedicke (links) und Hans-Jürgen Koch. Foto: Ulri...

  • Die Tanzfactory Egeln bei der Eröffnung des Ringheiligtums Pömmelte. Foto: Ulrich Meinhard

    Die Tanzfactory Egeln bei der Eröffnung des Ringheiligtums Pömmelte. Foto: Ulrich Meinhard

  • Für 300.000 Euro erbaut: der Aussichtsturm. Foto: Ulrich Meinhard

    Für 300.000 Euro erbaut: der Aussichtsturm. Foto: Ulrich Meinhard

  • Vom Aussichtsturm haben Besucher diesen Blick. Foto: Ulrich Meinhard

    Vom Aussichtsturm haben Besucher diesen Blick. Foto: Ulrich Meinhard

  • Zu den 300 Gästen der Eröffnungsfeier gehörten auch diese Besucher. Foto: Ulrich Meinhard

    Zu den 300 Gästen der Eröffnungsfeier gehörten auch diese Besucher. Foto: Ulrich M...

  • Frank Löbig vom Salzlandmuseum war um gute Fotos bemüht. Foto: Ulrich Meinhard

    Frank Löbig vom Salzlandmuseum war um gute Fotos bemüht. Foto: Ulrich Meinhard

  • Ministerpräsident Haseloff, Staatssekretär Schellenberger und Landrat Bauer schnitten das symbolische Band durch. Foto: Ulrich Meinhard

    Ministerpräsident Haseloff, Staatssekretär Schellenberger und Landrat Bauer schnitten d...

  • Mystisch: Die Kreisgabenanlage ist nach dem Lauf der Sonne ausgerichtet. Foto: Ulrich Meinhard

    Mystisch: Die Kreisgabenanlage ist nach dem Lauf der Sonne ausgerichtet. Foto: Ulrich Meinhard

  • Die Bemalung ist anderen Funden aus der Zeit vor 4000 Jahren nachempfunden. Foto: Ulrich Meinhard

    Die Bemalung ist anderen Funden aus der Zeit vor 4000 Jahren nachempfunden. Foto: Ulrich Meinhard

  • Impression der Anlage. Foto: Ulrich Meinhard

    Impression der Anlage. Foto: Ulrich Meinhard

  • Ein großes Schild klärt über den Nachbau des Ringheiligtums Pömmelte auf. Foto: Ulrich Meinhard

    Ein großes Schild klärt über den Nachbau des Ringheiligtums Pömmelte auf. Fot...

  • Bislang steht nur ein transportables Toillettenhäuschen zur Verfügung. Foto: Ulrich Meinhard

    Bislang steht nur ein transportables Toillettenhäuschen zur Verfügung. Foto: Ulrich Mei...

  • Eltern der Factory-Tänzerinnen bringen die Utensilien zurück zum Auto. Foto: Ulrich Meinhard

    Eltern der Factory-Tänzerinnen bringen die Utensilien zurück zum Auto. Foto: Ulrich Mei...

  • Diese Funde aus der Zeit vor 4200 Jahren sind bei Pömmelte ausgegraben worden. Foto: Ulrich Meinhard

    Diese Funde aus der Zeit vor 4200 Jahren sind bei Pömmelte ausgegraben worden. Foto: Ulrich ...

  • Klein aber mein: Der Tourismusverband Salzlandkreis war mit einem Stand vertreten. Foto: Ulrich Meinhard

    Klein aber mein: Der Tourismusverband Salzlandkreis war mit einem Stand vertreten. Foto: Ulrich M...

Was ist „abgearbeitet“? Was steht jetzt an?

Wichtigster Vorschlag war, die Betreibung des Ringheiligtums in einer Hand zu einen. Dieser Vorschlag wurde mit Zuordnung zum Salzlandmuseum im Fachdienst Bildung und Kultur und Amt für Ausbildungsförderung zum 21. Juni umgesetzt. Alle Entscheidungen, die die weitere Entwicklung der Anlage betreffen, werden nun in diesem Bereich getroffen. Im Fachdienst Kreis- und Wirtschaftsentwicklung findet noch gemeinsam mit dem Hochbau die Abarbeitung der Einzelmaßnahmen zur Errichtung des Ringheiligtums und deren Abrechnung statt. Die Beschilderung ist dabei die letzte Teilmaßnahme.

In Verantwortung des Salzlandmuseums wurden die Gästeführungen eingerichtet, zuerst nur auf Anfrage und jetzt zu festen Zeiten. Damit wurde auf die hohe Nachfrage reagiert. In Vorbereitung der Eröffnung wurde ein Flyer erarbeitet, der von Tourismusverbänden nachgefragt wird.

Das Salzlandmuseum bereitet die neue Dauerausstellung zum Ringheiligtum vor. In dieser wird der Besucher die Originalfunde der Ausgrabungen besichtigen können sowie Wissenswertes erfahren und erleben können. Diese Ausstellung ist ab dem 11. September geöffnet. Außerdem läuft die Planung von Veranstaltungen am Ringheiligtum. So wird es am Dienstag, 30. August, ab 18 Uhr ein Schlagzeugkonzert in Zusammenarbeit mit der Kunststiftung Sachsen-Anhalt geben. Der Eintritt ist frei. Am Sonnabend, 10. September, ab 17 Uhr wird vor Ort ein Konzert mit der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie stattfinden.

Wie werden die Führungen angenommen?

Sehr gut. Zum einen können Führungen ab zehn Personen zum gewünschten Termin über das Salzlandmuseum, Telefon (03471) 6 84 25 60, gebucht werden. Zum anderen können Besucher ohne Voranmeldung mittwochs, 11 Uhr, sowie freitags und sonntags, jeweils 14 Uhr, an einer Führung teilnehmen, Treffpunkt: Parkplatz/Bänke am Ringheiligtum.