Förderstedt/Üllnitz/Hohenerxleben/Staßfurt l Da wird mancher Autofahrer aufatmen, der sich auf dem Weg von Staßfurt nach Hohenerxleben im Auto manchmal auf dem Schleudersitz wähnt. Die Fahrbahn wird demnächst erneuert. Darüber informiert die Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt.

Genauer wird der Bereich ab der Kreuzung Richtung Rathmannsdorf, gegenüber vom Ortseingang Hohenerxleben, bis zum Ortseingang Staßfurt saniert. Dieser Streckenabschnitt gehört zur Landesstraße L 73.

Hohenerxleben bis Staßfurt

Die Bauarbeiten werden in etwa ab Mitte bis Ende Juni beginnen und nur wenige Wochen dauern. Die Fahrbahndecke wird durch eine neue ersetzt, was teilweise über Hocheinbau, teilweise über Tiefeinbau passieren wird. Auf den Radweg wird bei der Sanierungsmethode eingegangen. Die Straße ist aktuell mit heftigen Schäden belastet.

Die Landesstraßenbaubehörde wird den genauen Baubeginn und die Umleitungsstrecke noch rechtzeitig bekanntgegeben, erklärt der Leiter des Bereichs West der Landesstraßenbaubehörde, Stefan Hörold. Die Umleitung wird aber wahrscheinlich über Neugattersleben, Förderstedt und Staßfurt erfolgen. Eine Vollsperrung ist für die Arbeiten notwendig.

A 14 bis Förderstedt

Gute Nachrichten auch für den Bereich der Landesstraße in Üllnitz und Förderstedt. Auch dort wird die beschädigte Fahrbahn in relativ kurzer Bauzeit erneuert. Die Arbeiten sollen noch vor den Arbeiten bei Hohenerxleben stattfinden und am Dienstag, 17. Mai, beginnen. Dort rechnet die Landesstraßenbaubehörde in etwa mit einer Arbeitszeit von vier Wochen.

In Üllnitz und Förderstedt wird die Straße ebenfalls nicht grundhaft saniert, sondern es handelt sich um eine Erhaltungsmaßnahme, erklärt Ralf Hartmann, Leiter Betriebsdienst der Landesstraßenbaubehörde West. Im Prinzip wird die Fahrbahn innerorts und außerorts mit einer neuen Asphaltdecke versehen. Die alte Fahrbahndecke wird abgefräst, neuer Asphalt aufgetragen.

„Wir haben bereits im vergangenen Jahr begonnen, indem wir uns in die Baumaßnahme auf der Autobahn eingeklinkt haben und die Anschlussstelle Calbe mit einer neuen Asphaltdecke versehen haben“, erklärt Ralf Hartmann. Dieses Projekt werde jetzt fortgesetzt. Die Landesstraße L 63 wird in diesem Fall komplett ab der Anschlussstelle Calbe bis nach Förderstedt saniert.

Begonnen wird mit dem Streckenbereich von der Autobahn bis in die Ortslage Üllnitz hinein, wo das letzte Mal übrigens in den 90er Jahren Arbeiten an der Straße vorgenommen wurden. Dann folgt die Strecke zwischen Üllnitz und Förderstedt und schließlich die Ortslage Förderstedt bis zur Kreuzung mit der Landesstraße nach Neugattersleben.

In etwa vier Wochen sind für diese Bauarbeiten eingeplant. Es muss ebenfalls vollgesperrt und über die Landesstraße nach Neugattersleben umgeleitet werden. „Wir teilen die Bauarbeiten aber in drei Abschnitte ein“, erklärt Ralf Hartmann, „so sind die Häuser der Anwohner, aber auch die Grundschule mit der Turnhalle immer erreichbar für die Anlieger.“ Eine Info-Veranstaltung der Behörde zum Straßenbau ist zunächst nicht angedacht, weil es sich um eine relativ unkomplizierte Geschichte handelt. Würden sich die Bürger diese aber wünschen, komme man gerne, so Stefan Hörold.

Die beiden Sanierungsmaßnahmen zusammen kosten das Land um die 750 000 Euro.