Neundorf l Annemarie Stops aus Neundorf hatte im April ihren 85. Geburtstag. Ihre Kinder schlugen ihr als Geschenk eine Fahrt mit einem Heißluftballon vor - die rüstige Seniorin stimmte sofort zu. Am Wochenende war es dann soweit - die ganze Familie versammelte sich zu dem Höhepunkt auf dem Neundorfer Sportplatz.

Kinder und Familie suchten im Internet ein passendes Unternehmen heraus und fanden eines, das mit Ballonfahrten und Rundflügen auch zum Kunden kommt. Am Freitag trafen sich dann alle auf dem Neundorfer Sportplatz - die Fahrt sollte etwa eine Stunde dauern.

Mit der Oma sollten auch Sohn Egon und die Enkelkinder Kathrin und Tobias in die Lüfte steigen. Und weil am Abend immer die besten Bedingungen für den Ballonaufstieg herrschen, sollte nach einer Stunde Startvorbereitungen gegen 19.30 Uhr der Ballon abheben.

Bilder

„Ich bin aktiv, fit und reisefreudig und werde bestimmt neue Eindrücke gewinnen“

Annemarie Stops war vor kurz vor dem Start kein bisschen aufgeregt. Ganz ruhig sagte sie: „Ich freue mich darauf, bin ganz entspannt und fühle mich gut. Ich bin noch aktiv, fit und reisefreudig und werde durch die Ballonfahrt bestimmt neue Eindrücke gewinnen.“

Ihre Schwiegertochter Renate Stops ergänzte: „Wir waren schon immer eine Familie mit besonderen Ideen und da passte die Ballonfahrt sehr gut dazu.“

Inzwischen wurden auf dem Sportplatz alle Vorbereitungen getroffen, der Ballon aufgerollt und mit dem Korb verbunden. Dann wurde mit einem Ventilator Luft hinein geblasen, bevor der Brenner angestellt und heiße Luft den Ballon zunächst aufrichtete. Parallel dazu positioniere sich der Familienclan der Familie Stops zu einem Gruppenfoto mit Oma Annemarie. Das Ereignis musste fürs Familienalbum festgehalten werden!

Und dann ging alles irgendwie sehr schnell. Oma Annemarie wurde in den Ballon hinein gehoben, alle anderen Mitfahrer stiegen dazu und das Verbindungsseil, mit dem der Ballon an der Erde gehalten wurde, wurde gelöst. Mit einem weiteren Schwall erhitzter Luft stieg der Ballon auf und verschwand zunächst hinter den Bäumen des Sportplatzes, bevor er wenig später schon hoch am Himmel zu sehen war.

Nach der Fahrt, fragte die Volksstimme noch einmal, wie das Ereignis bei der Seniorin angekommen war. Dabei kam Annemarie Stops gleich ins Schwärmen und sagte:

„Ganz großartig... Wir waren bis auf 1600 Meter aufgestiegen. Da sah alles wie Spielzeug aus.

„Ganz großartig. Wir waren bis auf 1600 Meter aufgestiegen. Da sah alles wie Spielzeug aus. Nur einen passenden Landeplatz fanden wir nicht gleich, weil die Äcker noch nicht abgeerntet waren. Aber schließlich klappte es bei Königsaue.“

Und von ihrer Urenkelin, die bei der Ballonfahrt mit war, berichtete Annemarie Stops: „Die Kleine war auch ganz begeistert. Da kann sie in der Schule viel davon erzählen“.

Alles in allem - für die ganze Familie, ob Groß oder Klein, war das ein Abenteuer, das sie nicht so schnell vergessen wird.