Hecklingen l Grün und im Frühjahr weiß blühend – das Ortsbild in Hecklingen wird weiter aufgewertet. Ein Projekt des Seniorenbeirates schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe, denn gleichzeitig leistet eine Baumpflanzaktion, um die es geht, einen kleinen Beitrag gegen den Klimawandel. Das Vorhaben tut der Umwelt gut und ist jetzt mit einer ersten Aktion angelaufen.

Wer durch Hecklingen fährt, kommt an dem Ergebnis fast nicht vorbei. In der Staßfurter Straße wurden in dieser Woche gegenüber der alten Konservenfabrik 16 neue Bäume gepflanzt. In der ersten Reihe stehen zehn gefüllt blühende Vogelkirschen und dahinter fünf Feldahorn-Bäumen.

Pflanzen in kleinen Gruppen

Bei der Pflanzung wurde wegen dem Coronavirus in kleinen Gruppen gearbeitet und dabei auf Abstandsregeln geachtet, teilen die Initiatoren mit. Männer vom Stadtbaubetrieb hoben einen Tag vorher Pflanzlöcher aus. Mitarbeiter Christian Ziegler und Nico Zumm arbeiteten mit, als die Bäume gesetzt wurden. Auch Klaus Dieter Hartmann vom Seniorenbeirat war mit seiner Frau dabei. Ihm war es wichtig, mit anzupacken, denn er betreut die Aktion und ist froh, dass das Vorhaben in einem ersten Schritt nach vielen Planungen jetzt auch praktisch und für alle sichtbar gestartet ist. Wenngleich eigentlich vorgesehen war, dass die Kinder der Grundschule mit dabei sind. Das soll aber im Herbst nachgeholt werden, kündigt Hartmann an.

Bilder

Möglich wurde das Pflanzen der Bäume überhaupt mit einem finanziellen Zuschuss des Projektes „greenteam“ der Salzlandsparkasse. „Uns wurden 800 Euro, die wir noch brauchten, zur Verfügung gestellt“, berichtet der Hecklinger. Klaus Dieter Hartmann richtet daher ein großes Dankeschön an den genannten Sponsor sowie die zahlreichen privaten Spender. Ohne die finanzielle Unterstützung wäre das Projekt nicht möglich gewesen, sagt er. Auch der Bürgermeister der Stadt Hecklingen nahm an der Pflanzaktion teil und arbeitete mit. Uwe Epperlein (Wählergemeinschaft Hecklingen) sagte, dass das Projekt des Seniorenrates „eine sehr schöne Aktion“ ist.

Obstbäume für Groß Börnecke

Es habe eine Weile gedauert, sich auf eine erste Fläche zu verständigen. Im Ortschaftsrat sei darüber ebenfalls beraten worden. Der Rathauschef bezeichnete die Begrünung in der Staßfurter Straße als „Aufwertung für die Ortseinfahrt“. Das einzige, was man noch einmal ändern musste, sei gewesen, dass die Bäume ein Stück weiter nach hinten als geplant aufgestellt werden mussten. Sonst hätte man die Werbetafel des Ortes mit den Engeln nicht mehr richtig gesehen. Epperlein konnte schon ankündigen, dass die Baumpflanzaktion des Seniorenrates in Groß Börnecke fortgesetzt werden kann.

Hier sollen vor der Grundschule Obstbäume gepflanzt werden. Die Sparkasse habe bereits finanzielle Unterstützung zugesagt. Die Fläche soll den Charakter einer Streuobstwiese erhalten. Darunter könnten die Kinder dann eine Art Kräuterwiese anlegen. Das Projekt wäre auch eine Möglichkeit, die den Sachunterricht praktisch bereichern könnte, so die Idee.