Egeln l Plötzlich tropfte kein Nass mehr aus dem Hahn.In Egeln kam es kürzlich zu Problemen mit der Trinkwasser-Versorgung. Warum das so war, erklärt der Geschäftsführer des zuständigen Wasser- und Abwasserzweckverbandes „Bode Wipper“ Andreas Beyer auf Nachfrage der Volksstimme: „Wir hatten am vergangenen Mittwoch nach 18 Uhr einen kompletten Versorgungsausfall.“

Das hatte Beyer zufolge mehrere Gründe. Zum einen habe es einen Brand in Egeln gegeben, erklärt er. Zum anderen habe das Schwimmbad viel Wasser bezogen, weil Becken gefüllt wurden. Hinzu sei gekommen, dass es Mittwochabend sehr warm gewesen sei. „Wir hatten allgemein einen erhöhten Absatz. Wir hatten ungefähr das Vier- fache an Wasserverbrauch am Abend und dadurch kam es zu einer Fehlfunktion eines Reglers im Wasserturm in Egeln.“ Das heißt, dass der Turm sich nicht wie sonst automatisch befüllen konnte.

Zum Hintergrund: Der Wasserturm speichert rund 400 Kubikmeter Trinkwasser für die Stadt und ist in der Regel zu 80 Prozent befüllt. Oben in der Kuppel befindet sich der Behälter als Speicher. In dem Turm befindet sich ein Regler, der dafür sorgt, dass der Füllstand immer konstant gleich ist. „Der Regler hat seine Arbeit nicht verrichtet. So ist kein Wasser nachgekommen. Es ist also nur abgeflossen, dadurch ist der Turm leer- gelaufen“, erklärt Beyer. Nach 20 Uhr sei das Problem am Mittwochabend dann wieder behoben worden und die Versorgung lief in Egeln wieder an, weil das Wasser in den Turm wieder nachlaufen konnte.

In der vergangenen Woche kam es am Freitagvormittags wieder zu einem Ausfall. Wieder hat der Regler im Turm nicht funktioniert. Warum es dazu kam und ob es sich um einen Defekt handelt, wird derzeit geklärt.

Zurzeit ist der Wasserspeicher außer Betrieb genommen. Die Versorgung erfolgt durch Direkteinspeisung aus der Leitung.