Staßfurt l Mitarbeiter des Stadtpflegebetriebs waren bei nasskaltem Regenwetter noch dabei, den Sand aufzuarbeiten. Die Uferbereiche im Strandsolbad Leopoldshall werden immer breiter, nachdem der Wasserpegel erneut gesunken ist. Das bisschen Regen hilft eben nicht, das Dürrejahr 2018 auszugleichen.

Nichtsdestotrotz: Am 15. Mai will die Stadt Staßfurt die Saison in ihren Freibädern eröffnen – wie jedes Jahr. In der Verwaltung ist man unter anderem dabei, einen der Saisonhöhepunkte für das „Staßfurter Meer“ zu organisieren. „Im Rahmen der Salzigen Tour veranstalten wir wieder die große Strandbad-Sause“, kündigt Julia Föckler für den 30. Juni an. Das Programm wird unter anderem eine erlebnisreiche Schatzsuche enthalten. Derweil kann man sich übrigens auch wieder für die Ferienfreizeit bei der Stadtjugendpflegerin anmelden. Unter dem Motto „Wilder Westen“ können acht- bis zehnjährige Jungen und Mädchen vom 5. bis 9. August ihr Kinderzimmer gegen den Bungalow der Stadt am Strandsolbad tauschen.

Seitens der Imbiss-Pächterin Birgit Seibt ist nach gegenwärtigem Stand eine Schlagerparty geplant. Der Termin werde noch rechtzeitig bekannt gegeben.

Bilder

Unterdessen warten Strandbadfans sicher angespannt auf den Beginn der umfangreichen Investitionen. Die ersten Maßnahmen sind für die Zeit nach der Saison angekündigt. Die Eintrittspreise bleiben unverändert.

Änderungen

Kleine Änderungen gibt‘s derweil bei den Eintrittspreisen im Naturfreibad Albertinesee Üllnitz – vorausgesetzt, der Stadtrat folgt am 9. Mai den Empfehlungen der Fachausschüsse. Ab dieser Saison will die Stadt auch dort eine Abendkarte einführen, mit der Badegäste ab 17 Uhr für 1,20 Euro eine kurze Abkühlung zum Feierabend genießen können. Jugendliche bis 18 Jahren zahlen ab sofort für die Tageskarte 1,40 statt 1,20 Euro.

Bis auf drei Neptunfeste innerhalb der Atzendorfer ZLG-Ferienlager-Durchgänge ist momentan keine weitere Veranstaltung geplant. Die genannten Neptunfeste werden von der Pächterin des Gastronomiebereichs unter anderem mit einer Hüpfburg unterstützt.

Am Löderburger See bleiben die Eintrittspreise unverändert. Neu sind dort acht Mobilheime mit je 27 Quadratmeter Wohnfläche. Wie Ines Haase auf Nachfrage mitteilt, sind die neuen Übernachtungsmöglichkeiten eingeweiht und schon sehr gut gebucht. „Die Sommerferien sind so gut wie voll“, freut sich die Partnerin von Pächter Michael Schnock. Auch der Veranstaltungskalender im Sommer ist wieder attraktiv, und als Nachsaison-Highlight sei hier schon mal ein Kriminaldinner genannt.