Westeregeln/Etgersleben/Hakeborn l Angesichts der Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, die die Abwehr des Corona-Virus dringend erforderlich macht, ruft der Bürgermeister der Gemeinde Börde-Hakel die Bürger in den drei Ortsteilen Etgersleben, Hakeborn und Westeregeln zur Nachbarschaftshilfe auf.

„Wir müssen jetzt zusammenhalten. Bieten sie ihren Nachbarn, die zu den Risikogruppen wie ältere und chronisch Kranke Personen gehören, Hilfe an. Achten sie jetzt besonders auf ihr Umfeld“, appelliert Axel Großheim an die Mitmenschen. Sie sollten dabei aber unbedingt die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen, wie zum Beispiel einen ausreichenden Abstand zu anderen Personen zu halten, beachten.

Großheim: „Hilfesuchende in unserer Gemeinde Börde-Hakel, die nicht wissen, wie sie den Einkauf oder den Apothekenbesuch bewältigen können, können sich direkt an mich wenden. Ich werde versuchen ein Hilfenetzwerk aufzubauen und zu koordinieren.“ Großheim bittet die Menschen, die anderen in dieser Zeit der Not helfen möchten, sich ebenfalls bei ihm zu melden. Das kann unter seiner Handynummer (0171) 47 41 814, aber auch über WhatsApp oder SMS mit der gleichen Telefonnummer oder per E-Mail: axel.grossheim@live.de erfolgen, sagte der Kommunalpolitiker der Staßfurter Volksstimme. „Jeder kann andere Menschen, insbesondere die Risikogruppe, in dieser schwierigen Zeit unterstützen und etwas zu deren Wohl beitragen. Die Bereitschaft zur Hilfe wird gelistet und dann bei Bedarf an Hilfebedürftige weiter vermittelt“, so Großheim. Er monierte, dass trotz der Sperrung aller Spielplätze dort immer wieder Eltern mit ihren Kindern anzutreffen sind und Verbotsschilder einfach entfernt werden. Großheim appelliert an die Vernunft der Eltern und bittet sie, den Anweisungen der Regierung zu folgen und zu Hause zu bleiben. „Ich verstehe natürlich, dass sich die Kinder auch mal austoben müssen. Nutzen sie dafür bitte nicht die Spielplätze. Meiden sie direkten Kontakt zu ihrem Umfeld. Nur eine strikte Einhaltung der Verhaltensregeln verlangsamt die Verbreitung des Virus“, so Großheim.