Hakeborn l Die Hakeborner Kindertagesstätte „Märchenland“, die zum Zweckverband der evangelischen Kindertagesstätten im Kirchenkreis Egeln gehört, bleibt noch bis zum Donnerstag geschlossen. Das teilte der Geschäftsführer des Verbandes, der Langenweddinger Pfarrer Raimund Müller-Busse am Dienstag auf Anfrage der Staßfurter Volksstimme mit.

Die Schließung war angeordnet worden, nach dem in der Einrichtung am vergangenen Freitag bei einer Mitarbeiterin ein Coronafall bekannt geworden war. „Sie ist seit Montag wegen ihrer Schwangerschaft nicht mehr in der Tagesstätte“, sagte der Pfarrer und fügte hinzu: „Ab Freitag erfolgt dort wieder der Regelbetrieb.“

Den Worten des Geschäftsführers zufolge sind alle anderen Mitarbeiterinnen der Einrichtung inzwischen negativ getestet worden.

Das Gesundheitsamt des Salzlandkreises habe die Eltern abgefragt, wer die Kinder während der Schließungszeit der Kindertagesstätte betreut und habe für die Freistellung ein Schreiben an die Arbeitgeber erstellt, berichtete Raimund Müller-Busse.

Er äußerte sich am Dienstag im Volksstimme-Gespräch positiv darüber, dass die eingeleiteten Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus von den Eltern mitgetragen wurden. „Ich hatte am vergangenen Freitag mit allen telefoniert. Es war ein großes Verständnis dafür da“, sagte Müller-Busse.

Die Kindertagesstätte „Märchenland“ in Hakeborn ist nicht die einzige und auch nicht die erste im Salzlandkreis, die coronabedingt vorübergehend geschlossen werden musste.